Anzeige
Baustelle, Bauarbeiter, Arbeiter, Helm, Arbeit
Arbeiter auf der Baustelle © billjacobus1 auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Studie

Lange Asylverfahren behindern Jobintegration

Die Dauer des Asylverfahrens beeinflusst die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt maßgeblich. Das geht aus einer aktuellen IAB-Untersuchung hervor. Schon sechs Monate Verzögerung senke die Erfolgsquote um elf Prozent.

Mittwoch, 13.03.2019, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.01.2020, 15:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Längere Asylverfahren verzögern einer Untersuchung zufolge die Arbeitsmarktintegration und den Spracherwerb von Flüchtlingen. „Verlängert sich das Asylverfahren um sechs Monate, sinkt die Übergangsrate in Erwerbstätigkeit um elf Prozent“, schrieben die Arbeitsmarktforscherinnen Hanna Brenzel und Yuliya Kosyakova in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Insgesamt hatten drei Viertel der rund 5.000 befragten Flüchtlinge einen Sprachkurs begonnen oder bereits abgeschlossen.

In ihrer Studie untersuchten die Autorinnen den Zusammenhang zwischen der Dauer des Asylverfahrens und dessen Ausgang mit dem Übergang in eine Erwerbstätigkeit sowie mit dem Beginn eines Sprachkurses. Die Herkunftsländer der Flüchtlinge wurden in der Analyse ebenfalls berücksichtigt.

___STEADY_PAYWALL___

Abschluss wichtiger als Asylverfahren

So bemühten sich Flüchtlinge aus Ländern mit guter Bleibeperspektive wie etwa Syrien ganz besonders um die Aufnahme in Sprachkurse. Der Abschluss einer solchen Schulung geht dann laut Studie wiederum mit einer doppelt so hohen Übergangsrate auf den Arbeitsmarkt einher. Für Personen aus Ländern mit geringerer Bleibeperspektive wie zum Beispiel Albanien sind Sprachkenntnisse eher unwichtig. Sie nehmen schneller eine Erwerbstätigkeit auf.

Anzeige

„Eventuell drängen sie schneller auf den Arbeitsmarkt, um ihre Bleibechancen zu verbessern oder aber ihre verbleibende Zeit zu nutzen, um Geld zu verdienen“, erklärten Brenzel und Kosyakova. Sowohl eine Anerkennung der Asylanträge als auch eine Duldung beschleunigten den Start eines Sprachkurses, wie die Forscherinnen mitteilten: „Wichtig scheint also der Abschluss und weniger das Ergebnis des Asylverfahrens zu sein.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)