Konzentrationslager, Buchenwald, KZ, Nationalsozialismus, Zaun, Gefängnis
Konzentrationslager Buchenwald © Lars K Jensen @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

2,5 Millionen Euro

Bund baut Förderung von Gedenkstättenfahrten aus

Der Bund will im Rahmen eines neuen Programms Gedenkstättenfahrten fördern. In diesem und im nächsten Jahr sollen 500 Fahrten für 10.000 Jugendliche ermöglicht werden. Minister Maas mahnt, Gedenken müsse von jeder Generation neu erarbeitet werden.

Mittwoch, 30.01.2019, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 31.01.2019, 17:06 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Der Bund fördert künftig verstärkt den Besuch von Jugendlichen in Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Wie das Bundesfamilienministerium und das Auswärtige Amt am Dienstag mitteilten, sollen in diesem und im nächsten Jahr 500 Fahrten für rund 10.000 Jugendliche ermöglicht werden.

„Wer vor Ort erlebt hat, wohin Nationalismus und Rassismus führen, wird mit viel größerer Überzeugung für unsere freiheitliche Demokratie, eine vielfältige Gesellschaft und ein friedliches Europa eintreten“, erklärte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Gemeinsam mit Außenminister Heiko Maas (SPD) stellte sie in Berlin das Programm „Jugend erinnert“ vor.

Gedenken neu erarbeiten

Maas erklärte, jede Generation müsse sich das Gedenken neu erarbeiten. „Je näher die Zeit kommt, wenn wir nicht länger auf das unschätzbare Engagement so vieler Zeitzeugen werden zurückgreifen können, desto dringlicher müssen wir unsere Erinnerungskultur so entwickeln, dass sie auch in Zukunft Bestand hat“, sagte er.

Vor dem Hintergrund der Überlegungen für eine neue Gedenkkultur, die vor allem die junge Generation erreicht, hat die große Koalition das Programm „Jugend erinnert“ im Koalitionsvertrag vereinbart. Dafür stehen mehrere Millionen Euro zur Verfügung, 2,5 Millionen Euro allein für die Gedenkstättenfahrten in den Jahren 2019 und 2020. Im vergangenen Jahr wurden den Angaben zufolge für rund 750.000 Euro 142 solcher Fahrten gefördert. Dieses Programm soll nun verstetigt und aufgestockt werden.

Förderung von weniger besuchten Gedenkstätten

Gefördert werden sollen künftig auch Fahrten in weniger besuchte Gedenkstätten wie das Vernichtungslager Treblinka in Polen und das NS-Konzentrationslager Theresienstadt in Tschechien. Teil des Programms sind zudem Begegnungen zwischen Jugendlichen aus Deutschland, Polen und Israel. Zudem sollen die deutschen Auslandsschulen Projekte zur Erinnerungskultur entwickeln. Für einen Ideenwettbewerb der Auslandsschulen stehen den Angaben zufolge 1,15 Millionen Euro zur Verfügung.

Giffey und Maas wollten am Dienstag am Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin mit Jugendlichen über ihre Erfahrungen aus Gedenkstättenfahrten reden. Am Donnerstag erinnert der Bundestag mit einer Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus. Am vergangenen Sonntag (27. Januar), der international als Holocaust-Gedenktag begangen wird, jährte sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zum 74. Mal. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Ute Plass sagt:

    „Justizminister Maas mahnt, Gedenken müsse von jeder Generation neu erarbeitet werden.“

    Da sagt Maas etwas sehr Richtiges

    Das gilt hoffentlich auch für das Menschheits-Verbrechen, welches
    ‚Hitler-Deutschland‘ in Russland begangen hat:
    https://www.infosperber.ch/Medien/Leningrad-St-Petersburg-Blockade-Befreiung-Schuld