Berlin, Wappen, Bär, Fahne, Flagge, Hauptstadt

Berlin

Antisemitismusbeauftragte für Generalstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwältin Claudia Vanoni wird zum 1. September Antisemitismusbeauftragte der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Erklärtes Ziel: Erhöhung der Sensibilität im Umgang mit antisemitischen Straftaten und mit deren Opfern.

Freitag, 31.08.2018, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 03.09.2018, 18:19 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft bekommt eine Antisemitismusbeauftragte. Mit der neu geschaffenen Stelle solle das Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden Berlins beim Kampf gegen Antisemitismus gestärkt werden, erklärten Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) und Generalstaatsanwältin Margarete Koppers am Donnerstag in Berlin.

Erste Antisemitismusbeauftragte wird ab Anfang September die 44-jährige Oberstaatsanwältin Claudia Vanoni. Sie verfüge über langjährige Erfahrungen in der Verfolgung politisch motivierter Straftaten auf Landes- und Bundesebene, hieß es. Aktuell sei Vanoni mit der Fachaufsicht über die Berliner Staatsanwaltschaft befasst.

Koppers betonte, es sei ihr wichtig, die Sensibilität im Umgang mit antisemitischen Straftaten und mit deren Opfern zu erhöhen und für mehr Transparenz zu sorgen. Aufgaben der Antisemitismusbeauftragten seien unter anderem die Vernetzung und Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und weiteren jüdischen Institutionen sowie mit Behörden, etwa der Polizei. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Ute Plass sagt:

    Was genau rechtfertigt eine „Antisemitismusbeauftragte für Generalstaatsanwaltschaft“ ?

    Sollen darüber, Menschen, die sich gegen das israelische Besatzungsregime kritisch äußern, kriminalisiert werden?

    http://der-semit.de/der-neue-antisemitismus-israel-und-zionismus-kritik-werden-als-neuer-antisemitismus-definiert/

  2. Ute Plass sagt:

    Ein Antimobbing-Programm und das Einüben gewaltfreier Kommunikation
    in allen Schulen, Bildungseinrichtungen, Arbeitsbereichen, Institutionen…
    dürfte einen „Antisemitismusbeauftragten bei der Staatsanwaltschaft“
    überflüssig machen.

    https://www.deutschlandfunk.de/schulpolitik-ministerin-giffey-startet-anti-mobbing-programm.1939.de.html?drn:news_id=920228

  3. Josef Kneifel sagt:

    warum wird nicht endlich dieses, falsche vernebelnde Wort
    Antisemitismus durch das den Sachverhalt schildernde Antijudaismus
    ersetzt ? Völkerkunde ! Völkerkunde !
    Josef Kneifel