Polizei, Bahn, Kontrolle, Sicherheit, Bahnhof
Polizei © plassen @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Landgericht Frankfurt

Polizist soll doch nicht zugeschlagen haben

Ein Polizist wurde vom Vorwurf der Körperverletzung in einer Frankfurter U-Bahn-Station freigesprochen. Es lasse sich nicht beweisen, dass das Opfer, ein Deutsch-Äthiopier, vom Polizisten geschlagen worden sei. Seine Behandlung im Krankenhaus dauerte mehrere Tage.

Donnerstag, 02.06.2016, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.06.2016, 19:49 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Das Landgericht Frankfurt am Main hat einen Polizisten vom Vorwurf der Körperverletzung im Amt freigesprochen. Es lasse sich nicht beweisen, dass er einen Deutsch-Äthiopier geschlagen und gewürgt habe, urteilte Richterin Beate Menhofer-Woitaschek am Dienstag. Wegen Beleidigung muss der Beamte allerdings eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen zahlen, insgesamt 1.400 Euro (AZ: 5/10 Ns-6132 Js247540/12 (7/15[/efn_note].

Anzeige

In erster Instanz war der Polizist vom Amtsgericht Frankfurt noch wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 8.400 Euro verurteilt worden. Gegen das Urteil des Landgerichts ist eine Revision möglich. „Wir halten das Ergebnis für überraschend und prüfen Rechtsmittel“, sagte der Anwalt des Deutsch-Äthiopiers, Sven Adam aus Göttingen.

___STEADY_PAYWALL___

Was war passiert?

Im Oktober 2012 war der Deutsche äthiopischer Abstammung in einer Frankfurter U-Bahn-Station mit Kontrolleuren aneinandergeraten, weil diese eine gültige Fahrkarte seiner Verlobten nicht akzeptierten. Die Kontrolleure riefen die Polizei. Nach dem Polizeieinsatz musste der Deutsch-Äthiopier sich wegen Verletzungen mehrere Tage im Krankenhaus behandeln lassen. Der Fall hatte überregional Aufsehen erregt. Kritiker warfen der Polizei Rassismus vor. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Uncle Drew sagt:

    Die Polzei schlägt nicht zu. Die Polizei vertuscht nur wie auch in den Fällen Li Yangjie und Oury Jalloh. Schließlich ist Deutschland keine Bananenrepublik, hier herrscht Rechtstaatlichkeit.

  2. Christoph sagt:

    Unfassbar und lachhaft

    ich frage mich, warum so viele Leute bei der Polizei sind, die rechts sind und ein bestimmtes Menschenbild haben

    Es gibt da psychologische Tests die sehr umfangreich sind und dann passieren solche Dinge ?
    Andererseits habe ich selber recht rassistische Polizisten erleben müssen. Ein Freund von mir relativierte dies und verwies darauf, dass sie im Alltag schlechte Erfahrungen mit Migranten gemacht hätten(ohne beweis und Statistik )

    doch auch dies ist ein Merkmal von Rassismus wenn man menschen kategorisiert

    Wenn ein Mensch einen anderen umbringt un der ist deutscher dann kann man doch auch nicht kategorisieren