Anzeige
Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

Gelichter

Von Resthirnen und Sippenhaft

Die CSU beschuldigt Grünen-Roth auf Facebook, auf einer deutschlandfeindlichen Demo mitgelaufen zu sein. Sippenhaaaft! Darauf reagieren CDU-Facebook-Gänger mit Hasstriaden - bis hin zu Mordaufrufen. Sippenhaaaft? Natürlich nicht. Von Sven Bensmann

Von Dienstag, 15.12.2015, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 15.12.2015, 16:37 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Man konnte letzte Woche Vieles darüber erfahren, wie Menschen denken, die sich vom gesunden Menschenverstand eine längerfristige Auszeit gönnen und sich stattdessen mit ihrem reptiloiden Resthirn durchschlagen.

Es begab sich nämlich zu der Zeit, dass die schrillgrüne Bündnisneunzigerin Claudia Roth eine Demonstration besucht hatte, auf der sich auch andere Personen befanden. Sowas soll es ja geben. Und, welch rätselhafte Fügung des Schicksals, diese Leute haben dann auch noch Dinge gesagt. Dinge, die zu vertreten Claudia Roth nun wirklich nicht in Verdacht steht: dafür sind die Grünen inzwischen viel zu sehr in den opportunistischen Politikbetrieb integriert worden. Radikale Gedanken findet man dort ja nur noch in der Ausweitung von Politikerdiäten oder der Parteienfinanzierung. Die CSU war dennoch der Meinung, dass man Claudia Roth so angreifen könnte und stellte sie in einen bis dato nicht vorhandenen Zusammenhang mit Frau Roth, um das Wählerpack zu mobilisieren.

___STEADY_PAYWALL___

Derlei Formen der erweiterten Sippenhaft ist aber durchaus beispielhaft für rechte Demagogen. Aus demselben Grund propagieren sie Luftangriffe gegen Zivilisten, denn die leben immerhin im selben Land wie der IS, oder harte Migrationsabwehr, weil die Migranten oft Muslime sind und es auch muslimische Terroristen gibt. Natürlich kämen sie nie auf die Idee, konkrete kausale Zusammenhänge wie fehlende Tempolimits oder die Omnipräsenz billigen Alkohols mit Unfalltoten in einen Kontext zu bringen – da muss man dann doch differenzieren.

Und wie das so ist bei der CSU: Auf der Facebook-Seite der Partei formierte sich direkt der Lynchmob, um so weit zu gehen, den Tod der Grünen einzufordern – natürlich darf man hier nicht auf die CSU selbst schließen, das wäre unfair, das wären CSU-Methoden – und diese tat: nichts. Denn das Internet ist, das ist seit Jahren Position der CSU, ein rechtsfreier Raum, und der Aufruf zu Straftaten ist auch allenfalls eine (intelligenz-)freie Meinungsäußerung, aber sicher kein Verbrechen.

Claudia Roth unterstützt Demo trotz „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“-Rufen. Die Politikerin der Grünen und…

Posted by CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag on Donnerstag, 3. Dezember 2015

Moment mal, das stimmt gar nicht? Der Aufruf zu Straftaten kann selbst eine Straftat darstellen? Und die CSU will gar nicht, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist? Na, dann wird sie sicher begeistert sein, dass die Grünen nun Anzeige erstattet haben. Gegen die CSU zwar (beziehungsweise die für die Facebook-Seite verantwortlichen Mitarbeiter der Partei, weil die rechtlich verantwortlich sind), eine klare Linie wird hier dennoch vertreten. Das ist doch ganz im Sinne der CSU, auch wenn sie klare Linien eigentlich nur vom Darüberwanken bei der nächtlichen Polizeikontrolle kennt.

Was, ist es auch wieder nicht? Die CSU beharrt vielmehr darauf, dass sich Claudia Roth von irgendwelchen Fremden distanziert, die zufällig dieselbe Veranstaltung besucht haben, statt selbst Verantwortung zu übernehmen für das, was auf ihrer eigenen Facebook-Seite passiert und mit wenigen Klicks administriert werden könnte?

Dann lassen wir uns an dieser Stelle einfach mal auf der Zunge zergehen, dass gerade diese Partei seit Jahrzehnten zuverlässig vom ach so mündigen Wähler mit einer absoluten Mehrheit ausgestattet wird. Kann man sich da wirklich noch über AfD, Pegida und brennende Flüchtlingsheime wundern? Offensichtlich haben sich viele Deutsche nicht nur im ethisch-moralischen Sinne von ihrer Menschlichkeit verabschiedet, sondern auch im biologisch-evolutionären Sinne, indem sie sich ihrer Intelligenz entledigt haben, dem, was den Menschen vom Tier unterscheidet.

Mit anderen Worten:
Wir sagen natürlich, die Pegidisten sind Schweine. Wir sagen, der Typ mit dem Hakenkreuz ist ein Schwein, kein Mensch. Und so haben wir uns mit ihnen auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden. Und natürlich kann weggeschlossen werden. Denn wir haben nicht das Problem, dass das Menschen sind, insofern es ihre Funktion ist beziehungsweise ihre Überzeugung ist, die Verbrechen des Rassismus zu schützen, die Kriminalität des Rassismus zu verteidigen und zu repräsentieren.

Eine „wehrhafte Demokratie“, wie sie so oft kolportiert wird, braucht Protest gegen die, die sie bekämpfen. Die bereits früher behandelte Affirmation innerhalb der eigenen Blase kann nicht durch Schweigen gebrochen werden. Bleiben Pegidisten unter sich, halten sie sich irgendwann tatsächlich für das Volk.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)