Anzeige

Syrische Flüchtlinge

Die Zurückhaltung der reichen Staaten ist beschämend

Der Syrien-Krieg hat eine der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen ausgelöst. Viele reiche Länder haben dabei nur die Rolle des Zuschauers eingenommen. In einer neuen Studie von Amnesty International kommt vor allem die EU schlecht weg. Für die Türkei gibt es dagegen Lob.

Freitag, 21.11.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 23.11.2014, 20:12 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Syrische Flüchtlinge werden nach Beobachtungen von Amnesty International regelmäßig an türkischen Grenzen abgewiesen. Die Türkei habe zwar ihre Grenzen offiziell für syrische Flüchtlinge geöffnet, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Berlin. Die Wirklichkeit sehe aber für Hunderttausende Menschen, die vor dem Krieg fliehen, anders aus. Viele würden einfach zurückgeschickt, auf einige sei sogar scharf geschossen worden, sagte die Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Çalışkan. Sie berief sich dabei auf den neuen Amnesty-Bericht „Struggling to Survive: Refugees from Syria in Turkey“.

Darin wird auch dokumentiert, dass zwischen Dezember 2013 und August 2014 mindestens 17 Menschen an der Grenze erschossen wurden. Çalışkan nannte dies „unerträglich und eine eindeutige Verletzung des Völkerrechts“. Dem Bericht zufolge hat die Türkei nur zwei Grenzübergänge uneingeschränkt für Flüchtlinge geöffnet. Auch dort würden regelmäßig Flüchtlinge ohne gültige Reisepässe abgewiesen.

___STEADY_PAYWALL___

Flüchtlinge, die es über die Grenze geschafft haben, müssten oft unter erbärmlichen Zuständen leben. Nur 220.000 der 1,6 Millionen Menschen lebten in einem der 22 gut ausgestatteten Flüchtlingslager. Außerhalb der offiziellen Lager erhielten nach Angaben türkischer Behörden nur 15 Prozent der syrischen Flüchtlinge Unterstützung von humanitären Organisationen.

Kritik übte Amnesty auch am finanziellen Engagement der internationalen Staatengemeinschaft. Die Türkei habe nicht nur die Hälfte der rund 3,2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, sie übernehme auch den Hauptteil der finanziellen Belastung. „Die Zurückhaltung der reichen Staaten ist beschämend“, sagte die Generalsekretärin der deutschen Sektion. Bislang habe die Türkei nach eigenen Angaben vier Milliarden US-Dollar für die Flüchtlingskrise aufgewendet, die internationalen Geldgeber wollten bisher lediglich 140 Millionen US-Dollar bereitstellen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)