Integrationshindernis

Sprachtests vor Einreise sind verboten

Ein Auslandsjahr gilt gemeinhin als die beste Methode für Spracherwerb. Deshalb empfehlen wir unseren Schülern und Studenten Aufenthalte im Ausland. Warum soll das nicht für Ehegatten gelten, fragt Rechtsanwalt Thomas Oberhäuser.

Von Thomas Oberhäuser Dienstag, 07.10.2014, 8:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.10.2014, 21:48 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

„Die Familienzusammenführung ist ein unerlässliches Mittel zur Ermöglichung des Familienlebens türkischer Erwerbstätiger … und trägt zu ihrer Integration“ bei. Was sich als selbstverständlich liest, muss der Europäische Gerichtshof (EuGH) Deutschland erst erklären, um zu begründen, dass Vorschriften, die den Familiennachzug erschweren oder gar verhindern, wie bspw. vorgängige Sprachtests, gegen die Stillhalteklausel des Art. 41 Abs. 1 Zusatzprotokolls (ZusProt) zum Assoziationsabkommen (AssAbk) EWG-Türkei verstoßen. Sie dürfen deshalb gegenüber Ehegatten von in Deutschland lebenden türkischen Selbständigen und Dienstleistungserbringern nicht angewendet werden. Gleiches gilt, sofern der Ehegatte selbst erwerbstätig sein will.

Die – erwartete – Reaktion aus Regierungskreisen: Solche Erschwernisse seien erlaubt, weil sie durch zwingende Gründe des Allgemeininteresses gerechtfertigt seien, jedenfalls sofern besondere Umstände des Einzelfalles berücksichtigt werden können. Also müsse man nun nur eine „Härtefallklausel“ aufnehmen oder in das Gesetz, das eine solche nicht kennt, hineinlesen, schon seien alle Verschlechterungen gestattet, weil es ja schließlich nicht nur um Integration, sondern auch um die Verhinderung von Zwangsehen gehe. Dieses Ziel überrage alles.

___STEADY_PAYWALL___

Kaum gesprochen, schon beschlossen. Das Auswärtige Amt ordnete an, dass die Auslandsvertretungen beim Nachzug zu Assoziationsfreizügigen, wie schon beim Nachzug zu Deutschen, von vorgängigen Sprachkenntnissen absehen, wenn sich der Ehegatte ein Jahr lang ausreichend, aber erfolglos bemüht hat oder von vorneherein feststeht, dass entsprechende, einjährige Bemühungen erfolglos sein werden. Damit sei die Bundesregierung nach ihrer Einschätzung sogar über das nach dem Urteil des EuGH Gebotene hinausgegangen.

Dass der EuGH das Sprachkenntniserfordernis verworfen und nicht nur eingeschränkt hat, wird ignoriert. Ebenso der Umstand, dass empirische Daten zu den zu Einschränkungen des Ehegattennachzugs führenden Sprachanforderungen weitgehend fehlen, jedenfalls eine Erforderlichkeit nicht belegen.

Außerdem kann es nicht oft genug wiederholt werden: Nachdenken wird auch durch die Verkündung noch so hehrer Ziele (Verhinderung von Zwangsehen, Integration) nicht entbehrlich. Jeder Ehegatte muss beim Antrag auf Familiennachzug zu einem Drittstaatsangehörigen persönlich bei einer Auslandsvertretung vorsprechen. Wäre er zwangsverheiratet worden und hätte er das Bedürfnis, dies mitzuteilen, um zu verhindern, die ungewünschte Ehe in Deutschland führen zu müssen, könnte er dies bei dieser Vorsprache in seiner Muttersprache (!) tun. Dafür braucht er keinerlei deutsche Sprachkenntnisse. Das Betroffenheit heuchelnde (Totschlags-)Argument der Regierung ist Augenwischerei. Sonst nichts.

Auch gelingt Integration im Aufnahmemitgliedstaat weit besser und einfacher, als „in der Fremde“. Daher empfehlen wir (unseren) Schülern Sprachaufenthalte im Ausland. Warum soll das nicht für Ehegatten gelten?

Naheliegend, aber bisher vom EuGH nicht ausdrücklich bestätigt, ist, dass das Verbot von Sprachtests vor der Einreise auch Geltung beansprucht für Ehegatten türkischer Arbeitnehmer gem. Art. 13 ARB 1/80 oder gar – aufgrund der Vorgaben der Familienzusammenführungsrichtlinie – für alle Drittstaatsangehörigen. Würde dies bejaht, und dafür spricht Überwiegendes, blieben nur die Ehegatten nicht gewanderter, also nicht freizügigkeitsberechtigter Deutscher übrig, die Sprachkenntnisse vor der Einreise nachweisen müssten. Ob eine solche Inländerdiskriminierung vor Art. 3 und 11 GG Bestand haben kann?

Eine weitere Aussage des EuGH verdient über den entschiedenen Fall hinaus Beachtung: Beschränkungen der Rechte aus den Stillhalteklauseln sind nicht per se verboten. Sie können gerechtfertigt sein, wenn zwingende Gründe des Allgemeininteresses dies rechtfertigen. Diese Öffnungsklausel wurde von Adjutanten der Regierung umgehend bemüht, um zu begründen, warum es ausreichen soll, in das Gesetz eine Härtefallklausel hineinzulesen, die dort nicht steht.

Abgesehen von der nicht ganz unwichtigen Feststellung, dass solche Härtefälle in der Praxis des Auswärtige Amtes beim Nachzug zu Deutschen fast nie festgestellt wurden (das „Bemühen“ um Sprachkenntnisse war so gut wie nie ausreichend, irgendeine theoretische Möglichkeit des Spracherwerbs hatte ein Ehegatte immer versäumt wahrzunehmen) mögen vorgängige Sprachtests zwar mit Gründen des Allgemeininteresses gerechtfertigt werden können. Aber sind es wirklich zwingende Gründe? Das kann man kaum ernsthaft vertreten, zumal für den Problemkreis „Zwangsehe“ keine empirisch aussagekräftigen Daten vorliegen, sondern in der politischen Diskussion Vermutungen und teilweise bloße Vorurteile valide Fakten ersetzen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Matthias sagt:

    Man mag ja über das Spracherfordernis streiten, aber juristisch schreibt der Autor Falsches. Der EuGH hat keinesfalls das komplette Spracherfordernis gekippt. Als Jurist müsste man doch die Urteile lesen können !

  2. pojarkow sagt:

    Doch hat er und nicht lesen kann eher die Bundesregierung.

    Das Urteil lautet:
    Aus diesen Gründen hat der Gerichtshof (Zweite Kammer) für Recht erkannt:

    Art. 41 Abs. 1 des Zusatzprotokolls, … , ist dahin auszulegen, dass die darin enthaltene Stillhalteklausel einer Regelung des nationalen Rechts entgegensteht, die eingeführt wurde, nachdem das Zusatzprotokoll in dem betreffenden Mitgliedstaat in Kraft getreten ist, und vorschreibt, dass Ehegatten von in diesem Mitgliedstaat wohnenden türkischen Staatsangehörigen, wenn sie zum Zweck der Familienzusammenführung in das Hoheitsgebiet dieses Staates einreisen wollen, vor der Einreise nachweisen müssen, dass sie einfache Kenntnisse der Amtssprache dieses Mitgliedstaats erworben haben.

  3. Matthias sagt:

    Sie zitieren richtig, interpretieren Falsch.

    Art 41 ZP gilt nur für manche türkische Staatsangehörige…. Eben nicht für alle Ausländer. Man kann also keinesfalls davon sprechen, dass das gesamte Spracherfordernis gekippt wurde.

  4. Tai Fei sagt:

    Matthias sagt: 15. Oktober 2014 um 10:45
    „Man kann also keinesfalls davon sprechen, dass das gesamte Spracherfordernis gekippt wurde.“
    Das wurde im Artikel auch nicht behauptet!

  5. lindner sagt:

    ich hoffe irgendwann dieses misst gesetzt wird abgeschaft !!!!!!!!! …….zwei verliebt leute trennen zu lassen wegen die sprache….!!!!!!!!!!!!!!!! das geht nur um Geld mehr nicht !!!!!!!!!!!!!!!!! ich habe schön Nervos und anfang stadium Depression und ich kann darüber nicht mal offen reden ,weil ich kind habe und job und kann sein alles verliere wenn ich über mein zustand würde reden…Mein Mann schön unter ambulante Therapie dort….dieses trennung mach leute krank trteue zu sein eifersucht…und kommt nue streit…rechnungen von Telefonieren usw…. und BRD redet über integratzion bla bla blaa über toleranz usw…. ich wünsche die leute wer hat dieses gesetzt geschaft das sie selbst erleben oder ihre Kindern und dann vielleicht merken wie wir uns füllen und spüren….