Anzeige

Mecklenburg-Vorpommern

Land unterstützt ausländische Studierende in wirtschaftlichen Notlagen

Ausländische Studierende in Deutschland, die unverschuldet in wirtschaftliche Notlage geraten, werden in Mecklenburg-Vorpommern finanziell unterstützt. Für Bildungsminister Brodkorb ist das ein Ausdruck der Willkommenskultur.

Mittwoch, 12.03.2014, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 13.03.2014, 22:28 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt ausländische Studierende an den staatlichen Hochschulen auch in Zukunft, wenn sie unverschuldet in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind. Durch die Unterstützung soll den Studierenden ermöglicht werden, ihre Ausbildung an einer staatlichen Hochschule im Land weiterzuführen. Das Bildungsministerium hat die Gültigkeit einer entsprechenden Richtlinie verlängert.

„Wir wollen ausländische Studierende unterstützen, wenn sie unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind. Auch das ist Ausdruck der Willkommenskultur“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD). „Diese Notlage muss durch außergewöhnliche Umstände hervorgerufen worden sein, zum Beispiel durch Krankheit oder politische Krisen im Heimatland“, so der Minister.

___STEADY_PAYWALL___

Förderung bei Notlage
Gefördert werden können ausländische Studierende mit Beginn des vierten Fachsemesters, im Promotionsstudium sowie in einem ersten sich anschließenden Masterstudium und wenn zu befürchten ist, dass sie ohne eine finanzielle Unterstützung des Landes ihr Studium abbrechen müssten. Ausländische Studierende sollen somit in die Lage versetzt werden, für einen beschränkten Zeitraum ihren Lebensunterhalt zu sichern und ihre Unterkunft bezahlen zu können.

Anzeige

„Die Förderung erfolgt in Form eines Stipendiums und wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Der Zuschuss kann allerdings nur gewährt werden, wenn die ausländischen Studierenden glaubhaft nachweisen, dass keine andere finanzielle Unterstützung möglich ist“, betonte Brodkorb.

Die Gesamtförderungsdauer darf zwölf Monate nicht überschreiten. Das Akademische Auslandsamt der jeweiligen Hochschule prüft einen entsprechenden Antrag und entscheidet per Bescheid über eine finanzielle Unterstützung. Ein Anspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Pro Jahr stehen im Landeshaushalt Mittel in Höhe von 25.100 Euro zur Verfügung. (hs)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)