MiGCITY

Die einzig wahren Sozialtouristen

Ganz Deutschland debattiert seit Wochen über vermeintliche Sozialtouristen, die aus dem Ausland einwandern. Dabei ist Sozialtourismus eine vorübergehende Auswanderung auf Staatskosten, wie ein Smaltalk deutscher Urlauber zeigt.

Dienstag, 21.01.2014, 8:27 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 23.01.2014, 0:58 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Andreas Scholz sagt:

    Es mag einzelne Bezieher von „Sozialhilfe“ geben, denen es gelingt, damit auch mal in den Urlaub zu fahren; vielleicht sogar weiter als bis ins Sauerland.
    Der redliche Leistungsberechtigte wird kaum einen Urlaub finanzieren können. Dafür reichen die Regelleistungen sicher nicht.
    Was soll also so eine Fiktion?
    Die einen Armen gegen die anderen Armen ausspielen?

  2. Kann A. Scholz nur beipflichten: Diese Ausspielerei dient nur den Großkopfeten und (Super)-Reichen, die lachen sich über soviel Dummheit ins Fäustchen.

  3. Maria Albuquerque sagt:

    Na ja, allerdings muss ich auch zustimmen, dass manchen Sozialhilfeempfänger am Ende oft viel mehr Geld in der Taschen haben, als manchen Berufstätigen, vor allem wenn man Alleinerziehenden mit Kindern, die arbeiten gehen, haben oft gar nichts vergleichsweise mit manche Sozialhilfeempfängern….

  4. Marianne sagt:

    Das ist Unsinn, mit Verlaub, der Hartz-IV-Satz ist die Untergrenze und wer weniger in der Tasche hat, bekommt zusätzlich Hartz IV und hat mehr in der Tasche, weil der Verdienst nicht voll angerechnet wird – ich empfehle den Schwätzern, die vom vielen Geld der Hartz-IV-Empfänger schwadronieren, einen Selbstversuch mit dem Regelsatz, der zuwenig ist, um anständig zu leben. Dass viele, die arbeiten gehen, zu wenig in der Tasche haben, liegt an Dumpinglöhnen in Deutschland. Die Gehirnwäsche der marktradikalen INSM-Lobby auf allen medialen Kanälen scheint dem einen und der anderen das Denkvermögen zu vernebeln.

  5. Der größte Fehler, der begangen werden kann ist es Arme gegen Arme auszuspielen.

    Es reicht schon, dass sich die Benachteiligten oft von selbst gegenseitig bekämpfen. Leider auch ein Fakt, der wiederum durch die Verhältnisse befeuert wird.

    Migazin hätte diesen Beitrag nicht zulassen sollen.

    Josef Özcan (Diplom Psychologe)
    http://www.koelnerappell.de

  6. Brigitte Augspurger sagt:

    Öha! – ein Kartoon aus der Rubrik „Teile und herrsche!“

    Meine Zustimmung Herrn Özcan und anderen Kommentierenden – dieser Beitrag ist weit unter dem Niveau des Migazin.