Brückenbauer

Die Paralympics in Sotschi sind eine Chance für Inklusion

Trotz der Kritk an Russlands Politik könnte die Austragung der Olympischen Spiele in Sotschi etwas Positives bewirken: Die Paralympics könnten endlich eine Diskussion über das Thema Teilhabe von Menschen mit Behinderung (auch in Russland) in Gang setzen.

Von Tatjana Weber Dienstag, 14.01.2014, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 14.01.2014, 23:18 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

In wenigen Wochen beginnen die Olympischen Winterspiele. Meinen Bruder, den großen Olympia-Fan, habe ich schon im Ohr, wie er mir feierlich die neuesten Ergebnisse verkündet. Trotz aller Kritik an Russlands Politik wird er sicher nicht der Einzige sein, der die zahlreiche Berichterstattung zu den Wettkämpfen verfolgt.

Weniger Aufmerksamkeit werden da wohl die Paralympics bekommen, die im Anschluss in Sotschi stattfinden. Dabei wäre gerade Russland gut beraten, die Berichterstattung zu den Paralympics zu fördern. In Russland leben nach Angaben von offiziellen Statistiken mindestens 13 Millionen Menschen mit Behinderungen, das sind etwa neun Prozent der Bevölkerung.

___STEADY_PAYWALL___

Russland hat 2012 zwar das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen anerkannt und sich verpflichtet, Menschen mit Behinderungen einen gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt und zu öffentlichen Diensten zu gewährleisten, dies ist aber im Alltag der Menschen noch nicht wirklich sichtbar. Ich bin gespannt, wie die Paralympics in einem Land ablaufen, das erst vor zwei Jahren ernsthaft begonnen hat, über Barrierefreiheit nachzudenken.

Natürlich gibt es heute noch zu wenige Rampen, kaum Markierungen für Blinde und ein Meer von Barrieren in den Köpfen der Menschen. Wenn durch die Paralympics sichtbar wird, dass Sportler mit Behinderung auch einfach Sportler sind, Menschen, die sich mit Herzblut an einem fairen Wettkampf beteiligen, würde das sicher einiges in den Köpfen der Menschen bewegen. Das hoffe ich zumindest.

Es würde mich freuen, wenn die Paralympics bewirken, dass das Thema Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung (auch in Russland) anders oder vielleicht auch erstmalig diskutiert wird. Gerade im Ostblock und dort besonders in ländlichen Gebieten leben Behindere oft wirklich ausgesondert. Sie werden weniger wie Menschen, sondern vielmehr wie Gegenstände behandelt, die man sorgsam pflegt. Die Paralympics könnten da manch einem ganz neue Perspektiven bringen, wenn reichlich darüber berichtet wird.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)