Todenhöfer zum Syrienkonflikt

Obama müsste John Kerry nach Damaskus schicken statt Marschflugkörper

Assad sei – entgegen den Behauptungen der USA - zu Verhandlungen bereit, so Jürgen Todenhöfer im MiGAZIN Interview. Daran habe die US-Regierung aber kein Interesse. Dass es den Amerikanern im Mittleren Osten um Demokratie und Menschenrechte ginge, hält Todenhöfer für einen Mythos.

Von Dienstag, 10.09.2013, 8:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 27.11.2015, 8:57 Uhr Lesedauer: 14 Minuten  |   Drucken

Herr Todenhöfer, Sie haben Syrien mehrmals bereist und auch Baschar al-Assad mehrmals getroffen. Teilen Sie die Einstellung in weiten Teilen westlicher Medien, Assad sei ein Diktator?

Jürgen Todenhöfer: Assad ist sicher ein Diktator, ein autoritärer Herrscher. Ich habe in Syrien übrigens nicht nur Assad getroffen. Viel häufiger habe ich Oppositionelle und Rebellen, Al Kaida Kämpfer, Anhänger der Freien Syrischen Armee (FSA) getroffen und war bei Freitagsdemonstrationen in Homs selbst dabei. Das heißt, ich habe versucht, mir beide Seiten anzuschauen.

___STEADY_PAYWALL___

Welchen Eindruck hatten sie von Assad?

Todenhöfer: Ich hatte fünf ausführliche Gespräche mit Assad. Ich glaube, dass man selbst nach zehn Stunden einen Menschen nicht wirklich genau charakterisieren kann. Ich bin kein Psychologe, aber ich hatte den Eindruck, dass er kein emotionaler, sondern ein sehr rationaler, kopfgesteuerter Mensch ist. Also ganz anders als ein Gaddafi. Er wirkt wie ein Akademiker. Er ist ja einer, als Augenarzt.

Jürgen Todenhöfer erhält von jedem verkauften Exemplar knapp 1 Euro – nach Steuern. Sein Honorar geht uneingeschränkt an schwer verletzte syrische Kinder – unabhängig davon, ob sie von Regierungstruppen oder von Rebellen verletzt worden sind, egal ob sie Sunniten, Schiiten, Alawiten oder Christen sind. Für sieben syrische Kinder konnte Jürgen Todenhöfer mit seinem Vorschuss bereits Prothesen besorgen.

Eine These in ihrem neuen Buch „Du sollst nicht töten“ lautet: Ohne Assad wird es keinen Frieden in Syrien geben. Wie begründen Sie das?

Todenhöfer: Es ist die Aussage mehrerer Oppositioneller. Zum Beispiel von Al Chaeier. Einem Christen, den ich in Syrien getroffen habe. Er hat 15 Jahre in den Gefängnissen von Hafiz und Baschar Al Assad verbracht. Den Großteil unter Hafiz, aber auch unter Baschar. Er hat mir mit Tränen in den Augen gesagt: „Ein friedlicher Übergang zu Demokratie wird nur zusammen mit Assad möglich sein.“ Ich war völlig verblüfft und habe nachgefragt, wie er das nach 15 Jahren Gefängnis sagen könne. Er hat gesagt: „Das ist die Wahrheit.“ Und das haben mir viele Menschen gesagt.

Was sind die Gründe für diese Einschätzung?

Todenhöfer: Ich glaube einer der Gründe ist die militärische Macht Assads. Ein weiterer Grund – und das war auch für mich eine Überraschung, nachdem ich die Revolutionen in Libyen und Ägypten gesehen hatte – ist, dass große Bevölkerungsteile hinter ihm stehen, und zwar nicht nur die Minderheiten, sondern auch die sunnitische Mittel- und Oberschicht. Das ist auch der Grund, warum die Voraussage des Westens, Assad würde in den nächsten vier Wochen stürzen, nach zwei Jahren nicht eingetreten ist.

Es gibt einen beachtlichen Prozentsatz der Bevölkerung, der hinter ihm steht. Mein Eindruck ist, dass der Zuspruch zu Assad eher gestiegen als nachgelassen hat. Ein Großteil der Bevölkerung kann nicht vorstellen, von Al-Nusra oder ähnlichen radikalen Rebellen regiert zu werden. Die Menschen nehmen diese Haltung nicht aus Begeisterung zu Assad ein.

Bei einem Giftgasangriff wurden in Syrien mehr als tausend Menschen getötet. Laut USA ist Assad verantwortlich, Russland bezweifelt das. Wer hat recht?

Todenhöfer: Ich weiß nicht, welcher Verbrecher diese unbestreitbare Scheußlichkeit begangen hat. Aber was ich bisher von John Kerry gehört habe, war nicht überzeugend, teilweise auch historisch völlig falsch. Seine Aussage, wer in der Geschichte bisher chemische Waffen eingesetzt hat, zeigt, dass er sich in der Schule offenbar nicht konzentriert mit Geschichte befasst hat.

Beispielsweise behauptet er, nur Hitler, Saddam Hussein und Assad hätten seit dem Genfer Abkommen von 1925 chemische Waffen eingesetzt. Dabei haben das im Zweiten Weltkrieg auch die Japaner und Italiener getan. Churchill hat nach dem Ersten Weltkrieg gegen irakische Rebellen chemische Waffen eingesetzt und wie er gesagt hat „mit erstaunlichem Erfolg“. Amerika hat wahrscheinlich immer noch die größten Chemiewaffenbestände der Welt, obwohl sie seit Jahren dazu verpflichtet wären, alle ihre Bestände zu zerstören.

Amerika hätte den Einfluss, die Waffenlieferungen aus Saudi-Arabien und Qatar zu stoppen. Seit zwei Jahren werden diese aber durchgewunken. So konnte aus legitimen und friedlichen Demonstrationen ein gewaltsamer Bürgerkrieg werden. Das momentane Vorgehen der USA erinnert mich an ein Zitat von Johann Peter Hebel: „Wenn er‘s gewesen ist, geschieht‘s ihm recht und wenn er es nicht gewesen ist, dann ist es ihm eine Lehre.“

Was meinen Sie?

Todenhöfer: Nach dieser Rechtsauffassung gehen die USA gerade gegen Assad vor. Es geschieht ihm Recht. Es wird ja nicht einmal aufseiten der Amerikaner diskutiert, ob es anders gewesen sein könnte. Und es wird auch nicht diskutiert, ob es nicht generell klüger ist, die Konflikte mit Verhandlungen zu lösen. Selbst wenn Assad tatsächlich derart unvorstellbar töricht und kriminell wäre, dass er den Chemiewaffeneinsatz begangen hätte und das er dafür jetzt, wie die Amerikaner sagen, bestraft werden müsste. Dann frage ich mich als Jurist: Hat es jemals eine Bestrafung der USA wegen des Napalm-und-Agent-Orange-Einsatzes der USA in Vietnam gegeben? Hat es jemals eine Bestrafung einer amerikanischen Regierung, wegen des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen den Irak gegeben? Nie! Nie! Man kann nicht mit zweierlei Maß messen. Und diese Doppelmoral bereitet vielen Menschen große Schwierigkeiten, die eigentlich von Amerika viel halten, bis auf seine Außenpolitik.

Zurück zum Chemiewaffeneinsatz: Sie glauben nicht daran, dass es Assad war?

Todenhöfer: Wenn man überlegt, wen ein solcher Anschlag nützt – und ich spreche jetzt nicht über Beweise, dann wäre es erstaunlich und nicht sehr plausibel, dass Assad Inspektoren in sein Land einlädt und wenige Stunden später, nachdem sie angekommen sind, einen mörderischen Chemiewaffenangriff in Hör- und Sehweite ihres Hotels mit schrecklich vielen Toten durchführen lässt. Außerdem ist es nicht sehr plausibel, da zahlreiche Soldaten von Assad schwer verletzt worden sind. Ich habe keinen Gegenbeweis aber wenn sie die Plausibilität prüfen, dann spricht Vieles dagegen.

Seiten: 1 2 3

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Songül sagt:

    Gleichzeitig ein sehr schönes Plädoyer für Frieden und gegen Krieg im Allgemenen!

    „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“

    George Bernard Shaw