Anzeige

Ginkgo Biloba

Ein Migrantenkind am Nikolaustag

“Es hat braune Augen und schwarzes Haar”, lautet diesmal die erste Zeile. Neşe Tüfekçiler appelliert auf ihre Art – poetisch und Weise.

Von Neşe Tüfekҫiler Donnerstag, 06.12.2012, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 10.12.2012, 7:57 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Es hat braune Augen und schwarzes Haar,
ist gesund und munter, ja neugierig sogar.
Vorerst, ist die Welt sehr bunt und fröhlich,
nur bis jemand fremdelt, wie gewöhnlich.

Nun ist es gerade im fünften Lebensjahr,
wie jedes andere Kind lebhaft, wunderbar.
Läuft mit viel Stolz auch am Nikolaustag;
Freude auf Geschenke, wie jeder sie mag.

___STEADY_PAYWALL___

Es tummeln sich viele Kinder in der Stadt;
Im Kopf das Gedicht, das es gelernt hat.
Viele sind geschminkt, verkleidet, famos;
Aufregend, wo bleibt der Nikolaus bloß?

Unser Migrantenkind ist nun an der Reihe,
beginnt fröhlich den Vers; es folgt Geschreie:
„Hau ab du stinkendes Türkenkind!“
Was fühlt denn nun ein Migrantenkind?

Zum Glück war vorher die Schwester dran,
die nahm die Geschenke nicht mehr an.
Gab alles zurück, sagte nur folgenden Satz:
„Wie gemein, Kinder sind der größte Schatz!“

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)