Rechtsextremismus

1.044 politisch rechts motivierte Straftaten im Mai 2012

Im Mai 2012 wurden bislang 1.044 Straftaten dem Phänomenbereich „politisch motivierte Kriminalität – rechts“, 548 links und 59 Straftaten Ausländerkriminalität zugeordnet. Das teilt die Bundesregierung mit.

Donnerstag, 26.07.2012, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 30.07.2012, 7:06 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Unter den im Mai 2012 gemeldeten 973 Straftaten des Phänomenbereichs „politisch motivierte Kriminalität (PMK) – rechts“ wurden 50 Gewalttaten registriert. Bei 205 Straftaten lag eine sog. „Hasskriminalität“ vor und bei 134 Straftaten konnte ein fremdenfeindlicher Hintergrund festgestellt werden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Anzeige

44 verletzte Personen
Insgesamt wurden bei PMK-rechts „559 Tatverdächtige, davon 522 männlich, ermittelt sowie 12 Männer festgenommen. Ein Haftbefehl wurde erlassen“, so die Bundesregierung. Weiter teilt sie mit, dass infolge dieser Straftaten insgesamt 44 Personen verletzt wurden.

___STEADY_PAYWALL___

Im Ländervergleich lag Nordrhein-Westfalen in diesem Phänomenbereich mit insgesamt 172 Straftaten an der Spitze, gefolgt von Niedersachsen (127) und Bayern (122). Das Flächenland mit den wenigsten Straftaten war das Saarland (15).

Linke und Ausländer
Wie aus einer weiteren Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der CDU/CSU und FDP hervorgeht, wurden im selben Zeitraum außerdem 548 Straftaten, von denen 138 Gewalttaten waren, dem politisch links motivierten Spektrum zugeordnet. In diesem Bereich wurden laut Regierung 10 Verletzte registriert.

Tipp: Zahlen aus den Vormonaten finden Sie hier.

Laut Vorlage wurden außerdem 59 Straftaten, darunter 17 Gewalttaten, der politisch motivierten Ausländerkriminalität zugeordnet; in diesem Bereich wurde ein Verletzter verzeichnet.

Zahlen nur vorläufig
Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die aufgeführten Zahlen keine abschließende Statistik darstellen. Aufgrund von Nachmeldungen könnten noch teilweise erhebliche Korrekturen vorgenommen werden. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die realen Straf- und Gewalttaten um ca. 50 Prozent höher als die vorläufig ausgewiesenen liegen. (hs)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. giradet sagt:

    Wir halten fest:

    973 Straftaten „rechts“, davon 50 Gewalttaten

    548 Straftaten „links“ davon 138 Gewalttaten

    59 Straftaten „pol. mot. Ausländer“ davon 1 Gewalttat

    Habe ich das richtig so zusammengefaßt ? Ich hoffe.

    Anzumerken ist:

    Bei den „Straftaten rechts“ wird jede, auch noch so kleine (angezeigte)
    Nazi-Schmiererei (schlimm genug) mitgerechnet, also auch irgendwelche
    „Gemälde“ an der Wand.

    Für die Relation 973 : 50 und 548 : 138 möge bitte jeder sich der Prozent/Verhältnisrechnung bedienen.

    An die Redaktion:

    Ich würde Sie bitten, der Ehrlichkeit halber den letzten Textteil so zu teilen,
    der korrekten Berichterstattung wegen:

    Zahlen nur vorläufig
    Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die aufgeführten Zahlen keine abschließende Statistik darstellen. Aufgrund von Nachmeldungen könnten noch teilweise erhebliche Korrekturen vorgenommen werden.

    — bis hierher geht dies aus der Antwort der Bundesregierung hervor.

    — ab hier ist es eine reine Vermutung/Interpretation des Autors, die
    er nicht belegt hat (nicht belegen kann?), und die wohl eher zur „Stimmungsmache“ bzw. dramatisierung gedacht ist:

    Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die realen Straf- und Gewalttaten um ca. 50 Prozent höher als die vorläufig ausgewiesenen liegen. (hs)