Hochrechnung

Wahlergebnisse Hamburg 2011

Den ersten Hochrechnungen zufolge kann die SPD mit 50 % der Stimmen künftig alleine regieren. Der potenzielle Koalitionspartner GAL kommt auf 11 %. Einen Absturz erleidet die CDU (-22 %) und kann nur noch 20 % der Wähler für sich gewinnen.

Sonntag, 20.02.2011, 18:14 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 23.02.2011, 14:29 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Den ersten Hochrechnungen zufolge könnte die SPD alleine regieren. Sie legt 16 % zu und kommt auf 50 %. Für die absolute Mehrheit sind in Hamburg 61 Sitze notwendig. Die SPD kommt den ersten Hochrechnungen zufolge bereits auf 65 Sitze.

Die GAL kann 11 % der Wählerstimmen für sich vereinen und steht damit um 1 % besser als bei den Wahlen im Jahr 2008. Der größter Verlierer dieser Wahl ist die CDU. Sie verliert 22 % und kommt nur noch auf 20 %. Die Linkspartei und die FDP schaffen die Fünf-Prozent-Hürde und bekommen jeweils 6,5 % der Wählerstimmen. (etb)

___STEADY_PAYWALL___

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Bravo SPD -toll ! sagt:

    Ich gehöre auf CDU – Seite., aber dies hat auch der Bund mit seiner FDP verdient.

  2. Damit wird unsere Regierung endlich einmal abgestraft für Ihre Politik am Vok vorbei, wie beispielsweise mit ihrer Atom-Politik.

  3. BiKer sagt:

    @ cdu

    aaauuuufwiederseeeeehn! das hat man davon, wenn man mit inhaltsleeren themen wahlkampf auf dem rücken der migranten macht. die merkel wurde nicht umsonst hier zum integrationsverweigerer gewählt weil sie in hamburg eine härtere gangart gegen migranten gefordert hat. migrantenwahlkampf zieht nicht mehr. und tschüss!

    http://www.migazin.de/2011/01/24/integrator-und-integrationsverweigerer-januar-2011/

    @ migazin
    wer sind die nominierten für februar :)

  4. Manfred O. sagt:

    @Biker

    Es geht nicht um „die Migranten“ sondern um eine ganz spezifische Gruppe (sie wissen welche ich meinen) und davon auch nur um einen (nicht kleinen) Teil.

    Also NICHT um ALLE MIGRANTEN.

    Würde die CDU wirklich Wahlkampf „auf dem Rücken“ (wie Sie es nennen) dieses nicht kleinen Teils OFFENSIV machen, glauben Sie mir, Sie würden sich wundern, welche Prozentzahlen da zu erzielen wären.

  5. Mr.Martini sagt:

    hat wer die zahlen der „anderen“ :)

    Speziel die Piraten würden mich interessieren wie die abgeschnitten haben.
    Wunderprächtiges wahlergebniss. Und in Rheinland pfalz geht es so weiter =)

  6. Pragmatikerin sagt:

    @ BiKer
    Sie wollen aus der HH Wahl einen Wahlerfog – für wen auch immer – machen, sie irren sich aber – wie immer.

    Die Abrechnung mit unseren Regierungen kommt 2013. Was bis dahin bei 7 Wahlen zu Landtagswahlen geschieht, sind nur Geplänkel!!!!
    Manche haben heute schon – verschämt – Tränen in den Augen, wenn sie nur daran denken, was dann passiert,

    Verlieren werden in jedem Fall die Parteien, die es in 50 Jahren nicht fertig gebracht haben, Deutschland und seine Mehrheitsgesellschaft gerecht zu behandeln und vor allem sie ernst zu nehmen.

    Ich kann nur jeder Partei – die ab 2013 Erfolg haben will – raten, sich zwei Jahre lang ein Profil zu geben welches erstens glaubhaft und zweitens dauerhaft ist. Der Suverän schaut diesesmal ganz besonders genau hin, wir haben nämlich mehr zu verlieren, als zu gewinnen.

    Und BiKer, lernen Sie endlich, sich wie ein Mitglied in der Deutschen Gesellschaft zu benehmen,oder aber verschonen Sie uns Ur-Deutsche mit Ihrem Geschwafel!!!!!!

    Pragmatikerin

  7. Pragmatikerin sagt:

    Mr. Martini :-)

    Die Partei „die Piraten“ laufen bei den Wahlen – noch – unter „Andere“ Bei der letzten Bundestagswhl hatten „die Piraten“ ca. 2,5 %, ich finde aber, sie sind steigerungsfähig ;-)

    Pragmatikerin

  8. Yilmaz sagt:

    also noch nicht die zeit für freiheit. komisch hätte mehr erwartet…

  9. Burkart sagt:

    Das eine Partei und ein Politiker der bei Hartz IV mitgemacht hat, ein solch Wahlergebnis einfährt, sagt alles über unsere Demokratie und das verrottete Politikergesindel aus.

  10. Daddy sagt:

    Ok. Schon ganz gut so. Ohne grünes Gesocks kann man vieleicht etwas wuppen.