Deutsch-Türkische Universität

Türkisches Parlament verabschiedet Gründungsgesetz

Das türkische Parlament hat am vergangenen Donnerstag das Gründungsgesetz für die Deutsch-Türkische Universität (DTU) verabschiedet, das die „Vereinbarung über die Gründung einer deutsch-türkischen Universität in der Türkei“ von Mai 2008 offiziell besiegelt. Der Plan zu einer Deutsch-Türkischen Uni wurde schon in den neunziger Jahren von der Regierung Kohl gefasst.

Mittwoch, 07.04.2010, 8:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 11.09.2010, 3:12 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Man werde mit dem Beginn der Vorlesungen nicht bis zur Beendigung der Bauarbeiten warten, sagte der deutsche Botschafter der Türkei, Eckardt Cuntz. Stattdessen wolle man ein geeignetes Gebäude anmieten und zum nächsten Wintersemester mit den Vorlesungen beginnen. Beate Schindler-Kovats vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) steht dem jedoch skeptisch gegenüber. „Ein reguläres Studienprogramm wird sicher schwierig“, sagte sie der „tageszeitung“.

Zugangsvoraussetzungen noch unklar
Während die Türkei insbesondere für das Gelände und das Gebäude der Einrichtung zuständig ist, soll beim Aufbau der Hochschule ein Konsortium behilflich sein, das aus 26 deutschen Universitäten sowie dem DAAD besteht. Für die Errichtung der geplanten Fakultäten der DTU hat je eine federführende deutsche Hochschule die Koordinierung auf deutscher Seite übernommen. Finanziert wird diese Kooperationsleistung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Zuschuss in Höhe von etwa 40 Millionen Euro.

___STEADY_PAYWALL___

An der DTU sollen deutsche und türkische Dozenten unterrichten. Auch werde Deutsch nicht die alleinige Unterrichtssprache sein. „Deutsch ist kein Dogma, einige Fächer werden sicher auch auf Türkisch oder Englisch gelehrt“, so Schindler-Kovats. Es sei aber noch unklar, wie die Zugangsberechtigungen an die Universität gestaltet werden und ob die Allgemeine Hochschulreife für deutsche Bewerber ausreichen wird.

Symbol für die engen politischen Beziehungen
„Die geplante Hochschule wird eine staatliche Universität sein“, sagte die türkische Bildungsministerin Nimet Cubukcu am Mittwoch im Parlament. „Das ist unsere Universität und die dort Lernenden sind Studenten unseres Landes“, stellte Cubukcu klar. Die beiden Oppositionsparteien hatten angesichts der deutschen Haltung zur EU-Mitgliedschaft der Türkei die Gründung der Universität zuvor kritisiert.

Seiten: 1 2

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)