Überfordert

Der integrationspolitische Sprecher der SPD

Die folgende Begebenheit sorgte in der MiGAZIN-Redaktion für Heiterkeit, regte aber auch zum Nachdenken an...

Donnerstag, 04.02.2010, 8:11 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:54 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Immerhin wurde unsere MiGMACHERIN zurückgerufen. Rüdiger Veit, wurde ihr mitgeteilt…

___STEADY_PAYWALL___
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Meier3 sagt:

    Wofür braucht man einen „integrationspolitische Sprecher“ ?
    Ich würde eher lachen wenn mir eine Institution mitteilt, dass sie so ein Stelle besetzt hat.

  2. Dennis sagt:

    Naja, wenn man den Unterschied zwischen einer Partei und einer Fraktion nichr kennt?

    Das Willy-Brandt-Haus ist übrigens nach Willy Brandt benannt.

  3. Ali Dogan sagt:

    Erstens:
    Willy Brandt wird nicht Willy Brand geschrieben!

    Zweitens:
    Das Willy-Brandt-Haus ist die Parteizentrale und nicht Ansprechpartner für Fragen rund um die SPD-Bundestagsfraktion. Man muss schon den Unterschied zwischen Partei und Fraktion kennen.