Türkische Presse Europa

13.01.2010 – Grüne, EU-Beitritt Türkei, Türkisch, Israel

Die Europaausgaben der türkischen Zeitungen befassen sich unter anderem mit der Entscheidung des nordrhein-westfälischen Schulministeriums, den Unterricht in den Herkunftssprachen zu stärken. Weiterer Schwerpunkt der Berichterstattung ist die diplomatische Krise zwischen Israel und der Türkei. Weitere Themen sind der Neujahrsempfang des Bundespräsidenten, Rückblick auf 30 Jahre Grüne, EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, u.v.m.

Donnerstag, 14.01.2010, 8:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24.08.2010, 23:44 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Polizisten sollen türkischen Staatsbürger misshandelt haben
Ein 37-jähriger türkischer Staatsangehöriger sei in der Nacht bei einer Personenkontrolle in Neuendettelsau (Bayern) durch Polizeibeamte misshandelt worden, berichtet die TÜRKIYE. Grund für die Gewalttätigkeit der Polizeibeamten soll das Fehlen des Personalausweises gewesen sein, erklärte das Opfer der Zeitung. Die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Elke Schönwald, habe die Vorwürfe zurückgewiesen.

Anzeige

Terror trifft Muslime doppelt
Islamische Religionsgemeinschaften haben Gewalt und Terror im Namen des Islams verurteilt, berichtet die ZAMAN. Gleichzeitig warnen der Islamratsvorsitzender Ali Kizilkaya, der Dialogbeauftragter der VIKZ, Erol Pürlü und der KRM-Sprecher Bekir Alboga davor, alle Muslime unter Generalverdacht zu stellen. Es sei festzustellen, dass Islamfeindlichkeit in den letzten Monaten erschreckende Ausmaße angenommen hat. Der Terror treffe die Muslime doppelt, sagte Kizilkaya der ZAMAN. Alboga kündigte ein Antidiskriminierungsbüro zur Bekämpfung der Islamfeindlichkeit an. Die Redaktion bezeichnet die Antiterrormaßnahmen in Deutschland indes als Ausdruck einer “Paranoia”.

Türkisch als Fremdsprache an Schulen in NRW
In Nordrhein-Westfalen ist zum Jahresbeginn eine Neufassung des Erlasses zum „Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ in Kraft getreten. Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilte mit, dass nach intensiver Abstimmung mit den Elternverbänden der Zuwanderer der Unterricht in den Herkunftssprachen gestärkt wurde. Der herkunftssprachliche (muttersprachliche) Unterricht soll in Nordrhein-Westfalen schrittweise in den weiterführenden Schulen in einen Fremdsprachenunterricht überführt werden. Dadurch wird die Herkunftssprache als zweite oder dritte schulische Fremdsprache anerkannt und damit entsprechend aufgewertet. An Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien war dies bereits möglich, an der Hauptschule nunmehr ebenfalls als Modellversuch seit diesem Schuljahr 2009/2010. (SABAH, MILLIYET, HÜRRIYET).

Bundespräsident würdigt engagierte Bürger bei Neujahrsempfang
Bundespräsident Horst Köhler hat im Schloss Bellevue zum Jahresbeginn Vertreter des öffentlichen Lebens empfangen. Unter den mehr als 300 Gästen sind auch 64 Bürger, die sich in Ehrenämtern Verdienste erworben haben. Dazu gehörte laut SABAH und MILLIYET auch der Sohn des ersten “Gastarbeiters”, der 1970 zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten eingeladen worden war. Hüseyin Aral ist heute Augenarzt in Köln. Aral habe Köhler als Geschenk ein Bildnis von Mustafa Kemal Atatürk, dem Begründer der Republik Türkei sowie ein Buch seines Großvaters über Augenkrankheiten bei Tieren übergeben.

Einkaufsführer für Muslime erscheint in 4. Auflage
Die TÜRKIYE stellt den Einkaufsführer für Muslime der Verbraucherzentrale vor. Die neue Auflage sei umfangreicher, als die drei bisherigen. So seien neben den Kapiteln zum Lebensmittelrecht auch wichtige Informationen zu einer gesunden Ernährung hinzu gekommen. Der für muslimische Verbraucher wichtigste Teil sei jedoch der Abschnitt mit den Produktlisten. Hier sind die Lebensmittel aufgeführt, die nach Angaben der Hersteller kein Fleisch, keine Fette, Öle oder Zusatzstoffe von Schlachttieren und keine alkoholischen Zutaten enthalten.

Seiten: 1 2

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)