Anzeige

Deutscher Kulturrat

Öffnung zu Migrantenverbänden ist eine Notwendigkeit

Der Deutsche Kulturrat und Migrantenverbände haben bei einem Treffen in Berlin einen Runden Tisch „Lernorte interkultureller Bildung“ gestartet. In Deutschland wurde viel über Migration ohne Migranten und ihre Verbände gesporchen, so Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates.

Donnerstag, 19.11.2009, 8:17 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 1:10 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände und Migrantenverbände haben bei einem Treffen in Berlin einen Runden Tisch „Lernorte interkultureller Bildung“ gestartet. Ziel der Arbeit an dem Runden Tisch ist die Erarbeitung von gemeinsamen Empfehlungen zur Weiterentwicklung der interkulturellen Arbeit in den Kindergärten, der Schule, der Erwachsensenbildung, der außerschulischen Bildung und in den Vereinen und Verbänden.

Anzeige

Der Runde Tisch wird im Rahmen eines Projektes des Deutschen Kulturrates vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Die nächste Sitzung des Runden Tisches findet im Februar 2010 in Bonn statt.

___STEADY_PAYWALL___

Die teilnehmenden Migrantenverbände: Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in der Bundesrepublik Deutschland e.V., der Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e.V., das CGil Bildungswerk e.V., die Deutsche Jugend aus Russland e.V., die Föderation der türkischen Elternvereine e.V., das Forum für Migrantinnen und Migranten im Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „In den Kulturverbänden und Kultureinrichtungen in Deutschland wurde in den letzten Jahren viel über Migration und ihre gesellschaftliche und kulturelle Wirkungen gesprochen. Oftmals sind die Migranten und ihre Verbände in diese Diskussionen nicht eingebunden. Der Runde Tisch „Lernorte interkultureller Bildung“ versucht dies zu ändern. Das erste Treffen hat die Notwendigkeit der Öffnung des Deutschen Kulturrates für die Migrantenverbände deutlich gezeigt. Ein spannender Diskussionsprozess hat begonnen.“

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Arslan sagt:

    In der Tat ist es so, dass viel über die Themen Migranten(innen), Migration und Integration in den letzten Jahren gesprochen worden ist.

    Und was dabei auffällt, es spricht eher der eine über den anderen als miteinander.

    Migrantenorganisationen haben heute eine wichtige Aufgabe.

    Können sie doch aus ihren kulturellen und sprachlichen Kompetenzen heraus und natürlich dem selbst erlebten als „Mittler und „Vermittler“ sowohl in die eine als auch in die andere Richtung „Brücken“ schlagen!

    Dies zum einen durch ihre Aktivitäten und dem Engagement in ihre jeweilige Zielgruppe hinein und dann natürlich in der Öffentlichkeitsarbeit und der Einbringung in relevante Gremien des öffentlichen Lebens.

    Die Entwicklung ist im großen und ganzen und dies explizit hinsichtlich dem Engagement des Deutschen Kulturrats besonders zu begrüßen.

    Denn nur ein „Miteinander“ schafft eine annehmbare Zukunft für alle!

    Bildungs- und Erziehungsverein Hand in Hand e.V.
    Schulstrasse 51, 40721 Hilden
    Telefon: 02103-9828022
    Fax: 02103-9828021
    E-Mail: HandinHand[et]web[dot]de
    Web: http://www.mokme.de unter Hilden