Deutsche Presse

09.07.2009 – Dresden, Sauerland Gruppe, Stasi, Jackson, China

Nach dem tödlichen Messerangriff in Dresden hatten Muslime und Politiker von SPD, FDP, den Grünen und den LinkenMesserattacke auf eine 31-jährige Ägypterin in Dresden als «abscheuliche Tat» verurteilt. Außerdem ist die Zahl ehemaliger Stasi-Mitarbeiter in deutschen Behörden offensichtlich größer als bisher bekannt. Schließlich gibt es Artikel über G-8-Gipfel, über die Trauerfeier für Michael Jackson und über die Gewalt in Westchina. dem Staat vorgeworfen, nicht angemessen reagiert zu haben. Nach einer Woche hat die Bundesregierung die tödliche.

Von Donnerstag, 09.07.2009, 15:15 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 13.08.2010, 23:51 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Der Fall Marwa S. – Bundesregierung äußert sich zu Marwa

___STEADY_PAYWALL___

Sauerland-Gruppe bestreitet offenbar Kontakt zu Terrorgruppe

Stasi: 17 000 ehemalige Mitarbeiter im öffentlichen Dienst?

Deutschland

G-8-Gipfel

Jackson Abschied

Ausland

China droht Uiguren harte Strafen an

Neue Attentate fordern viele Opfer

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)