Visumfreiheit

Botschaft verkündet Regelungen zur visumfreien Einreise nach Deutschland

Ab sofort können türkische Staatsangehörige für bestimmte Zwecke unter Beibehaltung des gewöhnlichen Aufenthaltes in der Türkei und für jeweils längstens zwei Monate visumfrei nach Deutschland einreisen. Das hat die Deutsche Botschaft in Ankara in einer verkündet.

Samstag, 06.06.2009, 7:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 3:08 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Voraussetzung sei, dass der geplante Aufenthalt der Erbringung einer vorübergehenden Dienstleistung als Arbeitnehmer im Dienst eines Arbeitgebers mit Sitz in der Türkei als Kraftfahrer im grenzüberschreitenden Personen- und Güterverkehr oder im Zusammenhang mit Montage-, Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten an von einer Firma aus der Türkei gelieferten Anlagen oder Maschinen oder der Erbringung von entgeltlichen Dienstleistungen in der Form von Vorträgen oder Darbietungen von besonderem künstlerischen Wert anerkannter Künstler, Vorträgen und Darbietungen von besonderem wissenschaftlichen Wert und Darbietungen sportlichen Charakters von Berufssportlern, dient.

„Die Regelung betrifft nicht die Einreise nach und den Aufenthalt in Deutschland zum Zweck der Entgegennahme von Dienstleistungen“, betont die Botschaft. Bei einem anderen, zusätzlichen oder längerfristigen Aufenthalt sei ein Visum zu beantragen.

___STEADY_PAYWALL___

Das Vorliegen der Voraussetzungen zur visumfreien Einreise werde grundsätzlich bei der Einreise nach Deutschland von den zuständigen Grenzbehörden geprüft. Um den visumfreien Reisezweck belegen zu können, sei es deshalb erforderlich, dass einreisende Personen aussagekräftige Unterlagen sowohl bei Einreise nach als auch bei Ausreise aus Deutschland mit sich führen. Zur Vereinfachung der Prozedur bestehe die Möglichkeit, sich vor Einreise nach Deutschland eine „Bescheinigung über die visumfreie Einreise“ bei den deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei einzuholen. „Die Bescheinigungen der deutschen Auslandsvertretungen binden die deutschen Grenzbehörden allerdings nicht“, räumt die Botschaft jedoch ein, die Einreisevoraussetzungen im Einzelfall noch einmal zu überprüfen.

Die Deutsche Botschaft in Ankara sowie die Generalkonsulate in Istanbul und Izmir haben auf ihren Webseiten ein Merkblatt mit ausführlichen Informationen zur visumfreien Einreise einschließlich dabei mitzuführender Unterlagen eingestellt.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Umut sagt:

    Unter visumfreier Einreise verstehe ich etwas anderes ! Die schreiben doch deutlich, dass man erneut zum Konsulat fahren muss, um irgendwelche Genehmigungen zu bekommen, (eigentlich das gleiche wie bei einem Visum). […] Ich finde die Türkei sollte auch Visumpflicht für die Länder einführen,welche die Visumpflicht für die Türken haben, dann verstehen die es erst wie unangenehm es ist immer vorher zum Konsulat zu fahren.

    • G.Keldermann sagt:

      Ich denke, da würden Ihnen die Damen und Herren der Tourismusbranche in der Türkei
      etwas anderes erzählen.

      • umut sagt:

        Für einen Urlaub könnten sich die Deutschen doch ein Visum vorher besorgen beim Konsulat, ist doch kein Problem oder ?

        • G.Keldermann sagt:

          Können schon. Aber ob sie es (in der hohen Zahl der Türkeiurlauber) auch TUN würden ?
          Fragen Sie bitte beim Hotelverband Türkische Riviera (AKTOB), Ahmet Barut nach.

          Und WAS würde sich dadurch für die türkischen Staatsbürger verbessern?

          Also nur eine reine Trotzreaktion.

          Ich hab da eine Frage an Sie: Könnte es nicht sein, das es da Menschen, zum Beispiel
          in den ärmeren Regionen Anatoliens gäbe, die eine visafrei Einreise dazu nutzen würden,
          mit dem Zweck einzureisen, NICHT wieder zurückzureisen? Z.B um erst mal bei
          Verwandten unterzukommen ?

          Und bevor Sie jetzt davon reden, das es auch in Deutschland Menschen gäbe,
          die aus gleichen Gründen in die Türkei einreisen würden…….

          Denken Sie nochmals genau nach.

          • umut sagt:

            Wenn wir es regeln könnten, die Türkei für die EU zu gewinnen und dem Land dabei helfen würden, sich wie die anderen EU Länder zu entwickeln, dann würden wir auch verhindern, dass die Bürger der Türkei das Land verlassen um im Herzen Europas zu wohnen. Dann würden sie ihr eigenes Land als das Herz Europas sehen. Aber wenn wir von vorneherein alles blockieren und mit Vorurteilen reden, dann hilft das keinem von uns weiter. Europa sollte die Türkei so fördern, dass türkische Staatsangehörige in europäischen Ländern wieder zurück in die Türkei reisen, und das geht nur, wenn man der Türkei hilft, nicht aber, wenn man alles blockiert und die Türken so darstellt,als würden sie alle die Türkei verlassen wollen.Wenn die Türkei sich in Sachen Menschenrechten und Sozialstaat verbessert, dann glauben Sie mir, dann würde keiner die Türkei verlassen und die Türken aus der EU würden auch wieder zurück reisen in ihre Heimat.Aber solange die Klassengesellschaften herrschen, wird man auch das Auswandern aus dem eigenen Land nicht stoppen können. Das gilt nicht nur für Deutschland sondern auch für andere EU Staaten.

            • G.Keldermann sagt:

              @ Umut

              Zunächst Danke für ihren offenen und sympathischen Beitrag. Ich würde gerne zu diesem Thema in einen
              tieferen Meinungsaustausch eintreten.

              Zunächst:

              Es ist nicht so, das ALLE Türken gerne die Türkei in Richtung Europa verlassen würden. Es sind eigentlich immer Menschen, die für sich und ihre Kinder in der Türkei keine Zukunft sehen, bzw. selbst die soziale Grundsicherung
              in Deutschland als erheblich besser ansehen, als ihr momentane Situation in der Türkei.

              Aber man muß doch auch verstehen, das Deutschland nicht das „Auffangbecken“ für die
              wirtschaftlichen Probleme“ der Türkei sein kann.

              Wie gesagt, ich würde gerne in einen ausführlicheren Diskurs zum Thema mit Ihnen eintreten,
              und stehe dafür im Rahmen von MIGAZIN dazu zur Verfügung.

              Mfg.

    • Harald sagt:

      …es soll unangenehm sein.. damit man nicht zu oft einreist und sich 3x überlegt gleich nach Deutschland zu reisen!

  2. Boli sagt:

    @ G. Keldermann
    „die aus gleichen Gründen in die Türkei einreisen würden…….“
    Umgekehrt kann das gar nicht der Fall sein, da es kein Arbeitslosengeld in der Türkei zu beziehen gibt!!
    Und wenn, dann kann man davon keinen Monat leben und schon gar nicht mit Großfamilie.

    • G.Keldermann sagt:

      @ Boli

      Warum schrieb ich wohl „Denken Sie nochmals genau nach. „

      • delice sagt:

        Schon malwas von AGENDA 2010 gehört?
        Wie lange gibt es denn das Arbeitslosengeld hier?
        Nach einem Jahr ist nämlich Schluß!

        Versuchen Sie mals von HARTZ IV zu leben!

        • G.Keldermann sagt:

          @ delice

          Der Bezug von Arbeitslosengeld richtet sich aber auch teilweise nach den Jahren der Beschäftigung und Beitragszahlung. Dann kommt Arbeitslosenhilfe/Sozialhilfe?

          Gibts das in der Türkei ?

  3. Koc sagt:

    So einfach kann man den Türken um seine Rechte bringen.

    • G.Keldermann sagt:

      @ Koc

      Einen Moment bitte. Die RECHTE der Türken (oder der Kanadier, oder der Tunesier….) sind Rechte in deren eigenen Ländern. Welche Rechte für diese Staatsbürger gelten, regeln die Gesetze, erlassen von den Regierungen der
      Länder, in die sie einreisen, oder in denen sie als Staatsbürger ausländischer Staaten eine Aufenthalts- und/oder
      Arbeitserlaubnis haben.

      Diese Regelung gilt genau so für Ausländer in der Türkei.

  4. Krause sagt:

    Umut

    „Wenn wir es regeln könnten, die Türkei für die EU zu gewinnen und dem Land dabei helfen würden, sich wie die anderen EU Länder zu entwickeln, dann würden wir auch verhindern, dass die Bürger der Türkei das Land verlassen um im Herzen Europas zu wohnen. “

    50% aller Türken wollen nicht neben einem Christen wohnen, noch mehr nicht neben einem Atheisten. Warum sollen wir solchen intoleranten Menschen helfen, die uns nicht mögen und zum Teil als Ungläubige verachten.

    • Luca Martin sagt:

      @Krause
      denken Sie mal darüber nach.
      Diese „Studie“ passt überall auf der Welt wie die Faust aufs Auge, wo es Vorurteile gibt. Die gibt es nun mal überall. Sagen Sie bloß, in Deutschland gibt es sowas nicht und alle deutschen würden unvoreingenommen einen Migrantennachbarnzuzug herzlichst aufnehmen oder begrüßen. Wo Leben Sie denn?

  5. Krause sagt:

    @ Luca Martin

    ich behaupte ja nicht, dass die Zahlen viel besser sind. Aber was mich ärgert ist der Widerspruch: In Deutschland ist man mehrheitlich gegen weiteren Zuzug unqualifizierter Ausländer und damit natürlich mehrheitlich gegen z.B. den Türkeibeitritt. In der Türkei mag man mehrheitlich keine Christen, möchte aber trotzdem in die christlich geprägte EU.

    • Luca Martin sagt:

      @Krause,
      Sie überbewerten die Studie hier und in der Türkei erheblich.
      Wer es sich leisten kann, nicht neben einem Christen ( in diesem Fall geht es um die tr. Studie) wohnen zu müssen, der wohnt weiterhin nicht mit Christen und wird nicht nach Europa auswandern. Andernfalls wird er wohl oder übel, um z.B. seinen Lebensstandard zu verbessern, alles in Kauf nehmen und das ist schneller angenommen als einer Studie eine Stimme zu geben.
      Das gilt im übrigem auch für den deutschen Part. Nicht ohne Grund gibt es auf der Welt Gesellschaftsschichten, die unter sich bleiben wollen. Ob die Gesellschaft nun in der Studie die Wahrheit oder eine Lüge verzapft, ist unerheblich, die demographischen Zustände offenbaren doch, wer mit wem benachbart sein will und nicht, ob nun in der Türkei oder in Deutschland. Schon mal in der Disco gewesen?

  6. Battal Gazi sagt:

    Kann es sein dass ihr alle das Thema Religion überbewertet?

  7. Dirk sagt:

    Das kann doch wohl nicht wahr sein–die Tuerken reisen ohne Visa ein und mir mit meiner Frau (Thai) und seit 1999 rechtlich richtig verheiratet und staendigen Wohnsitzt in Moers wird die Einreise verweigert weil sie jetzt (also nach 10 Jahren den Deutschkurs nachweisen soll!!! Hallo es lebe Unverstaendnis.Ich fordere bald doch bombenlegen straffrei zu lassen !!

    • Luca Martin sagt:

      @Dirk,
      und? Was hat das mit den Türken zu tun? Und welcher Türke kann ohne VISA einreisen? Der möchtergern Verfolgte wie auch der urlaubstürke müssen immer noch einen Asylantrag bzw. eine VISA beantragen. Da hat Deutschland weiterhin den Sack zu.
      In ihrem Falle müssen Sie sich an die Politik wenden, da kann ihnen geholfen werden, die Türken können ihnen dabei nicht behilflich sein.

  8. delice sagt:

    „Kommentar
    Die HÜRRIYET kommentiert die jüngsten Entwicklungen in dieser Visa-Angelegenheit unter der Überschrift „29 Jahre Visa-Ungerechtigkeit“. Kolumnist Celal Özcan schreibt, dass die Türkei ein Land mit Visa-Mauern rundherum ist. Selbst in Zeiten, wo die Berliner Mauer Geschichte geworden ist, werde der Türke wie ein Häftling behandelt. Seit 1980 verlangen alle EU-Staaten, allen voran Deutschland, von Türken ein Visum für die Einreise obwohl die Türkei in EU-Beitrittsverhandlungen steht. Nun erfahren wir, dass die Visapflicht 29 Jahre lang rechtswidrig verlangt worden ist. Am vergangenen Freitag hat Deutschland endlich mitgeteilt, dass für bestimmte Berufsgruppen die Visumspflicht aufgehoben worden sei. So, als ob Deutschland uns freiwillig ein Gefallen getan hätte. Deutschland muss allerdings, der Rechtsprechung entsprechend, die Visumspflicht für alle Türken abschaffen und nicht nur für bestimmte Gruppen.“

    Quelle: http://www.migazin.de/2009/06/08/turkische-presse-europa-vom-07062009-und-08062009-europawahlen-visum-kivanc/

  9. Klaudia Reuschenbach sagt:

    Was soll ich sagen.Hab schon dreimal eine Einladung geschickt für eine Urlaubsvisa,wurde dreimal abgelehnt.
    Sämtliche Papiere einschließlich Flugticket musste dem deutschen Konsulat vorgelegt werden und wurden
    nach Ablehnung nicht erstattet.Gerne würde meinBekannter mich in Deutschland besuchen nur niemals bleiben wollen in diesem Land.

  10. cindy sagt:

    zuerst mal eins… also dirk,
    das mit deiner frau ist natürlich nicht in ordnung, das sind aber die deutschen gesetze, was können die türken dafür, daß deine frau jetzt nach 10 jahren einen deutschkurs machen soll. ist traurig genug, aber dafür kann man jetzt nicht andere leute bestrafen.
    für wen willst du die bomben denn straffrei legen? ich hoffe doch, für die politiker, die leute, auch die türken, können nichts dafür, die haben die gesetze nicht gemacht.
    wir deutschen können auch ohne visa schön jedes jahr in der türkei urlaub machen, freunde besuchen oder sonstiges. warum soll es umgekehrt nicht genauso sein. in deutschland leben viele türkische bürger, die möchten auch mal ihre familie oder freunde einladen. ist schon schimm genug, daß dieses nur in ausnahmefällen erlaubt wird. ich finde das wirklich gemein.
    und an die ganzen rassisten hier… denkt mal drüber nach, bevor ihr im ausland urlaub oder sonstiges macht…nicht die ausländer haben aus deutschland das gemacht, was es jetzt ist, das waren die politiker.
    wäre deutschland ein rückständiges land, wer würde nicht versuchen, in einem anderem land das beste draus zumachen, ist doch normal auf eine art.