CDU

Werdet frei oder es gibt keine Freiheit

Wortlaut der Gesetzesbegründung der Rheinland-Pfälzischen CDU für ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen:

Von Donnerstag, 05.03.2009, 7:46 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:08 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

„Das Tragen nicht eindeutig identifizierbarer Symbole, insbesondere islamischer Kopftücher, darf im Einzelfall deshalb nicht erlaubt sein, weil zumindest ein Teil seiner Befürworter damit eine mindere Stellung der Frau in Gesellschaft, Staat und Familie oder eine fundamentalistische Stellungnahme für ein Staatswesen verbindet, was im Widerspruch zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung und zu den Verfassungswerten von Rheinland-Pfalz steht. Das Gebot, die verfassungsrechtlichen Grundwerte einschließlich der Gleichberechtigung von Mann und Frau im Unterricht glaubhaft zu vermitteln, kann eine Lehrkraft mit einem solchen nach außen getragenen Symbol nicht erfüllen.“

„Die Wirkung von traditionell-christlichen Symbolen ist damit nicht vergleichbar. Vom Geltungsbereich der Regelung sind allerdings solche Symbole ausgenommen, die über ihre religiöse Bedeutung hinaus auch ein allgemeines Zeichen für eine aus verschiedenen Quellen gespeiste, wertgebundene, aber offene und durch reiche sowie historische Erfahrung tolerant gewordene Kultur darstellen und für Nächstenliebe, Freiheit, Menschlichkeit und Gleichheit – auch für die zwischen Mann und Frau stehen.

___STEADY_PAYWALL___

Äußere Symbole und Kleidungsstücke, die verfassungsrechtlichen Grundwerten und den Bildungszielen der abendländischen Bildungs- und Kulturwerte entsprechen, etwa die Tracht von Ordensschwestern, sind weiterhin zulässig.

Das Verbot des Tragens nicht eindeutig identifizierbarer Symbole knüpft nicht an eine bestimmte Religionszugehörigkeit an, sondern an die Fähigkeit der Lehrkräfte, die verfassungsrechtlichen Grundwerte und Bildungsziele zu beachten und glaubhaft zu vermitteln.“

Humor
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Gündogan sagt:

    Ich finde die Comic auch voller Widersprüche. Eine Frau mit Kopftuch bekennt sich zum Islam und wer sich zum Islam bekennt, wird natürlich den Vorschriften des Islams gehorchen müssen d. h. dem Rechtsystem der Scharia. Da in Deutschland aber ein anderes Rechtsystem herrscht, kann ich mir die Objektivität einer Kopftuchträgerin nicht vorstellen. Wenn die Kopftuchträgerin aber vom Grundgesetz und den anderen Gesetzbüchern überzeugt ist, dann Frage ich mich erst recht wieso Sie das Kopftuch tragen sollte oder möchte. Schwieriges Thema, jedoch sollte sich jeder genauer die Problematik vor den Kopf stellen und nicht von der Sachlichkeit abkommen.

  2. alper e. sagt:

    danke das die ersteller der webpage den menschen solch eine plattform geben um über Migration zu sprechen.
    Denn so stellt sich wiederholt heraus wie aufnahmeunwillig, stur, ja sogar rassistisch viele in diesem Land sind.
    Dies wird leider von „Parteien“ wie CSU, CDU nicht nur unterstützt sondern auch befördert.
    Meine These bestätigt übrigens die kürzlich erschienene Studie über „Jugendliche in Deutschland als Täter und Opfer von Gewalt“. Jeder 7. Jugendliche ist hierzulande ausländerfeindlich. 5% sogar tätig in ausländerfeindlichen Vereinen.
    ich kann es mir nicht verkneifen aus dem koran zu zitieren:
    Siehe den Ungläubigen ists gleich, ob du sie warnst oder nicht, sie glauben nicht. versiegelt hat allah ihre herzen und ohren, und über ihren augen ist eine hülle, und für sie ist schwere strafe. etliche der menschen sprechen wohl: „wir glauben an allah und an den jüngsten tag“: doch sind sie keine gläubigen. betrügen wollen sie allah und die gläubigen, und nur sich selber betrügen sie und wissen es nicht. ihre herzen sind krank und allah mehrt ihre krankheit und für sie ist schwere strafe für ihr lügen.spricht man zu ihnen: stiftet nicht verderben auf der erde, so sprchen sie: wir sind ja die rechtschaffenen. Ist´s aber nicht, dass sie die verderbendsstifter sind`? doch wissen sies nimmer.
    Sure Bakara Vers 6-12
    grüsse an alle friedliebenden menschen

    • Krause sagt:

      @ Alper
      „Siehe den Ungläubigen ists gleich, ob du sie warnst oder nicht, sie glauben nicht.“

      Na, das ist ja mal wieder ein sympathisches Koranzitiert. Eine höfliche Frage: wovor muß ich denn als Ungläubiger gewarnt werden? Was passiert denn, wenn ich nicht glaube.

      Ach noch ein Hinweis: Islamophobie, die man hier häufig findet, ist kein Rassismus, da der Islam bekanntlich keine Rasse ist.

      • Markus Hill sagt:

        Ich weiss nicht, warum mich solche Glaubenszitate immer etwas an das Auftreten von den Zeugen Jehovas erinnert. In einer Sachdiskussion kann ich mit dem Verweis auf die Glaubensgrundsätze jede Diskussion im Keim ersticken. Gilt für alle Schattierungen von Fundamentalismus (siehe Evolutionslehre-Diskussion in USA). Ein Fakt: Glauben alleine heisst noch lange nicht Wissen.:-)

        • Mehmet sagt:

          „In einer Sachdiskussion kann ich mit dem Verweis auf die Glaubensgrundsätze jede Diskussion im Keim ersticken.“

          Wer nimmt heutzutage schon solche Zitate ernst ;-)

          • Markus Hill sagt:

            Da sind wir beide wieder bei dem Thema, dass man sachlich diskutieren kann und Gedanken austauschen, wenn man da eine etwas liberalere / aufgeklärtere Version von Religion (Islam, Christentum etc.) als Glaube lebt. Die gleich „Mauer“ bei Diskussionen mit sehr fundamentalistisch orientierten Leuten gibt es bei bestimmten Christen genauso.:-)
            Ich finde es oft interessanter zu wissen, was mein Gegenüber und nicht was sein Gott meint.:-)
            (Spruch, Verfasser mit leider nicht bekannt:“Ich ziehe meinen Hut vor Gott, aber ich gebe nicht meinen Kopf ab“).

            • Mehmet sagt:

              Mit Zitaten zu argumentieren ist einfach deshalb sinnfrei, weil jeder diese dreht und wendet wie er will.

              • Markus Hill sagt:

                Wenn der Zusammenhang sauber dargestellt ist, erscheint mir das ok. Es ist nur dann schwer mit jemanden einen Meinungsaustausch zu treten, wenn eine Seite meint, die absolute Wahrheit zu besitzen. Das gilt für die meisten Religionen, deshalb können Sie ja auch für dies und jenes missbraucht werden. (Bin selber durchaus kein Atheist, Glaubensdinge sind aber Privatsache:-). Dann gibt es wenig Freiräume, über die man überhaupt noch diskutieren kann, da ja alles „göttlich“ vorbestimmt ist. Natürlich, das ist auch eine Position. Damit kann man dann erfolgreich Monologe führen.:-)

  3. Gülsüm sagt:

    Hey
    leute ich bin gläubige moslem ich trage einen kopftuch und das weil ich dazu gezwungen worden bin oder weil mich sonste alle leute in der türkei angucken. Deswegen weil ich meine Religion ausüber möchte so wie ich es will. Und nur mal zu Info in der türkei guckt mich auch keiner schief an auch wenn ich kein kopftuch trage fahr ein mal nach istanbul izmir antalya oder in eine stadt in anatolien kayseri da guckt dich keine schief an wie es behaubtet wird ihr sagt das alles nur weil ihr sehr viele vorurteile habt fährtt einmal in die türkei dann werdet ihr schon sehr wundern ;)

  4. majo :) sagt:

    la 7aula walla quata ella be ALLAH naja was soll man dazu sagen … also ich trage selber ein kopftuch aber wurde nicht dazu gezwungen… da wir hier in deutschland leben und dies ein angeblicher „freiheitsstaat“ ist dürfte es eigentlich gar kein thema sein ob ich nun lehrerin oder rechtsangestellte MIT EINEM KOPFTUCH BIN.
    doch wie gesagt ein angeblicher freiheitsstaat!!! deutschland ist gegen ein kopftuch das ist einfach fakt darrüber bracuht man auch gar nicht diskutieren die beiden bilder der frauen die ihren beruf nicht ausüben können deswegen reichen .. und es gibt 1000 weitere vorfälle …
    meiner meinung nach soll jeder selber entscheideiden ob er nun mit oder ohne kopftuch lebt … doch die sich für eine bedeckung durch den hijab entscheiden wünsche ich das sie es durchstehen und standhaft sind!!! für die gläubigen/aufrichtigen muslimenin die einen starken iman haben wird es kein problem sein und sie werden mit einem lächeln durch diese welt voller gurken (bevölkerung) gehen und auch mit ALLAH ’s hilfe alles bewältigen und schaffenund alles was in eurem leben passiert gehört zu eurer prüfung das dürft ihr nie aus den augen verlieren…
    nicht vergessen was einen nicht umbringt das macht einen nur noch stärker…!!!
    oki bis dann ihr gurken ;)
    selamu3aleikum

  5. Thule sagt:

    Reine Hetze was hier betrieben wird.

    An den Verfasser, meinst du ein christlicher Lehrer darf in der Türkei ein Jesus Kreuz hinter sich auf hängen ?

    Schon sind wir wieder an dem Punkt freiheit

    • emire sagt:

      Nein ,
      alle Religiösen Symbole sind gegen die Verfassung…

    • Mehmet sagt:

      Warum vergleichsen Sie das Demokratieverständnis Deutschland mit dem der Türkei? Da Sie annehmen, dass es in der Türkei weniger freiheitliche Rechte gibt als in Deutschland: bringt so ein Vergleich eine positive Entwicklung in Deutschland? Nein, er ist nur als Rechtfertigung der eigenen Fehler gedacht. Soviel zur Selbstkritik…

  6. Jenny sagt:

    Die einzige frag die mir gerade durch den Kopf geht ist…
    ….. woher solltet genau ihr wissen, ob das Kopftuch für die Frau eine Unterdrückung ist!
    Ich verstehe einfach nicht warum ihr die Frauen nach euer Meinung nach keine Kopftücher tragen sollen. Das Kopftuch ist ein Zeichen ihrer Religion und so viel ich weiß wird in Deutschland jede Religion akzeptiert!