Anzeige

Ungenutzte Potenziale

Geburten-, Hausfrauen- und Moralquoten

Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung veröffentlichte wenige Wochen die Integrationsstudie "Ungenutzte Potenziale". Darin wurde die hohe Hausfrauenquote – zwangsläufig mit bedingt durch hohe Geburtenraten - bei den einzelnen Migrantengrupppen als ein Zeichen nicht gelungener Integration gewertet und angeprangert. Mütter in Erziehungsurlaub wurden dabei unter die Hausfrauen subsumiert.

Von Donnerstag, 19.02.2009, 8:33 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:05 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Die hohe Hausfrauenquote unter Türken führte mit dazu, dass sie von den Machern der Studie, von den Politikern und Medien als die am schlechtesten integrierte Migrantengruppe bewertet wurden – Integrationsverlierer der Nation.

Als Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen wenige Wochen später Zahlen aus dem Familienreport 2009 präsentierte, bejubelten Politiker und Medien die gestiegenen Geburtenraten und damit auch zwangsläufig mehr Hausfrauen.

___STEADY_PAYWALL___
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)