MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Beiträge zum Stichwort‘ Unwort des Jahres’


Volksverräter, Unwort, 2016, Unwort des Jahres
Diffamierend und antidemokratisch

Unwort des Jahres 2016 ist „Volksverräter“

11. Januar 2017 | Keine Kommentare

Volksverräter. Mit diesem Begriff beschimpfen Rechte die Kanzlerin ebenso wie den Bundespräsidenten. Sprachwissenschaftler sehen darin eine antidemokratische Haltung. Er verneine die Gültigkeit der Grundrechte für alle Menschen.

Anatol Stefanowitsch, Sprachlog, Sprachwissenschaftler
Unwort des Jahres

Gegen die Normalisierung rechter Sprache im öffentlichen Diskurs

11. Januar 2017 | Von Anatol Stefanowitsch | Keine Kommentare

Das Unwort des Jahres 2016 ist „Volksverräter“. Damit macht die Jury auf die zunehmende Normalisierung rechter Inhalte und rechter Sprache im öffentlichen Diskurs aufmerksam. Das muss man ihr hoch anrechnen. Ein Gastbeitrag von Anatol Stefanowitsch.

Unwort des Jahres, Unwort, Volksverräter, Migazin, 2016
Volksverräter!

Jury zum Unwort des Jahres in der Kritik

10. Januar 2017 | Keine Kommentare

Die Jury der „Sprachkritischen Aktion“ steht aufgrund ihrer Wahl zum Unwort des Jahres 2016 in der Kritik. Ihr wird vorgeworfen, „Volksverräter“ zu sein.

Unwort, Unwort des Jahres, Gutmensch, Jury, 2015
Unwort-Vorschläge

Wird „Flüchtlingswelle“ Unwort des Jahres?

9. Januar 2017 | Keine Kommentare

„Postfaktisch“ ist der am meisten vorgeschlagene Begriff für das „Unwort des Jahres 2016“. Es folgen „Populismus“, „besorgte Bürger“ und „Flüchtlingswelle“. Im Rennen sind aber auch „Integrationsromantik“ oder „Asylterror“. Das Unwort des Jahres wird am Dienstag bekanntgegeben.

Unwort, Unwort des Jahres, Gutmensch, Jury, 2015
Aslydebatte

„Gutmensch“ ist Unwort des Jahres

13. Januar 2016 | 6 Kommentare

Nachdenken über Sprache ist Ziel bei der Kür des Unwortes des Jahres. Die Jury wählte nun „Gutmensch“ aus. Der Begriff richte sich abwertend gegen Engagierte insbesondere in der Flüchtlingshilfe.

Anatol Stefanowitsch, Sprachlog, Sprachwissenschaftler
Unwort des Jahres 2015

War „Gutmensch“ tatsächlich prägend für die Debatten?

13. Januar 2016 | Von Anatol Stefanowitsch | Ein Kommentar

An der Arbeit der Sprachkritischen Aktion „Unwort des Jahres“ habe ich ja selten etwas auszusetzen, und auch dieses Mal hätte sie es schlechter treffen können, als sie es mit der Wahl des Wortes Gutmensch getan hat.

Unwort, Flüchtlinge, Flüchtlingskrise, Unwort des Jahres
Petition

Warum „Flüchtlingskrise“ ein Unwort ist

18. Dezember 2015 | Von Sarah Gerwing | Ein Kommentar

Wie oft haben wir den Begriff „Flüchtlingskrise“ in den letzten Wochen und Monaten gehört und verwendet? So salonfähig das Wort auf den ersten Blick auch klingen mag, eigentlich handelt es sich um ein Unwort.

Pegida indirekt dabei

„Lügenpresse“ ist Unwort des Jahres 2014

14. Januar 2015 | 3 Kommentare

Das Unwort des Jahres 2014 lautet „Lügenpresse“. „Erweiterte Verhörmethoden“ und „Russland-Versteher“ auf den Plätzen zwei und drei. „Pegida“ gehört mit zu den am meisten vorgeschlagenen Wörtern, verpasst Treppchen aber nur wegen dem Pariser Anschlag auf Charlie Hebdo.

Unwort-Favoriten für 2014

Armutszuwanderung und Islam-Rabatt

22. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Haben Sie die Wörter „Armutszuwanderung“ oder „Islam-Rabatt“ 2014 auch schon öfter gehört, als Ihnen lieb war? Kein Wunder, denn die Wörter zählen unter anderem zu den Favoriten für das Unwort des Jahres 2014.

Zuwanderungsjargon in der Kritik

„Sozialtourismus“ ist Unwort des Jahres 2013

15. Januar 2014 | 3 Kommentare

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat „Sozialtourismus“ zum Unwort des Jahres 2013 gewählt. Mit diesem Begriff sei gezielt Stimmung gegen Einwanderer gemacht worden. Damit wählt die Jury bereits zum sechsten Mal ein im Kontext von Ausländern stehenden Begriff zum Unwort.

Seite 1 von 212

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...