MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010
Anzeige

Entwicklung

Lebensmittelexport in Entwicklungsländer seit 2008 fast verdoppelt

Deutschland exportiert und verdient nicht nur an Maschinen, sondern auch zunehmend an Lebensmitteln. FDP sieht den steigenden Lebensmittelexport kritisch. In Entwicklungsländern werde der Aufbau der Landwirtschaft erschwert.

Reis, Nahrung, Hunger, Armut, Lebensmittel, Fairtrade, Handel
Fairtrade-Reis © Fotograf: Santiago Engelhardt, fairtrade-deutschland.de

Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge 2018 Lebensmittel im Wert von fast sechs Milliarden Euro in Entwicklungsländer exportiert. Binnen zehn Jahren habe sich der Wert der gehandelten Waren damit fast verdoppelt, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf die Antwort des Bundesentwicklungsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion.

Fast 1,7 Milliarden Euro entfielen demnach auf Milch- und Fleischprodukte. Hauptabnehmer war jeweils China mit 776 Millionen Euro. Das asiatische Land ist in den vergangenen Jahren zu einem der Top-Absatzmärkte für deutsche Lebensmittel außerhalb der EU aufgestiegen.

FDP kritisiert Lebensmittelexport

Fleisch und Wurst aus Deutschland sind offenbar auch in den Philippinen gefragt: Dorthin ging laut Regierung Ware im Wert von 104 Millionen Euro. Getreideerzeugnisse wurden in einem Wert von 571 Millionen Euro exportiert. Dabei ging den Angaben zufolge der Großteil nach China.

Die FDP-Politiker Carina Konrad und Olaf in der Beek sagten der Zeitung, der steigende Anteil an Agrarexporten in Entwicklungsländer sei kritisch zu sehen. Es dürfe nicht passieren, dass der Aufbau einer Landwirtschaft in den Entwicklungsländern durch „wettbewerbsverzerrende Exportpolitik“ verhindert werde. Die Bundesregierung müsse Exporte daher stärker auf ihre Nachhaltigkeit hin überprüfen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...