MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Studie

Redaktionen bilden gesellschaftliche Vielfalt kaum ab

Medien spiegeln die gesellschaftliche Vielfalt nicht ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, in der Redakteure und Journalisten im EU-Raum befragt wurden. Als Hauptgrund werden sprachliche Hürden angegeben.

ARD, Tagesschau, Nachrichten, TV, Kamera, Journalist
Fernsehkamera © Marcus Sümnick @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Redaktionen führender europäischer Medien spiegeln die gesellschaftliche Vielfalt der jeweiligen Länder nur in geringem Ausmaß wider. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus Mainz und Oxford nach einer Befragung von 18 Chefredakteuren und zehn Leitern bekannter Journalistenschulen aus Deutschland, Großbritannien und Schweden sowie von Journalistik-Studenten.

Demnach arbeiten im Journalismus nur wenige Menschen, die aus sozial benachteiligten Schichten der Bevölkerung stammen. Einwanderer sind in den Medien vor allem in Schweden und Deutschland unterrepräsentiert, was von den Interviewpartnern der Medienforscher mit sprachlichen Hürden erklärt wird – aber auch damit, das Journalismus in manchen Kulturen nicht als ehrenwerter Beruf gelte. In Großbritannien sei es für Migranten hingegen leichter, in Redaktionen Fuß zu fassen.

Journalismus ein Traumjob

Außerdem fehlen in überregionalen Zeitungen und Sendern unter anderem Redakteure, die aus dem ländlichen Raum stammen und die die Lebenssituation der Landbevölkerung nachvollziehen können.

Journalismus ist in der Wahrnehmung der Chefredakteure für viele junge Leute unverändert ein Traumjob. Allerdings falle es Regional- und Lokalzeitungen außerhalb der Großstädte zunehmend schwer, geeignete Nachwuchskräfte zu finden. Besonders ausgeprägt sei diese Entwicklung in Schweden, wo wegen Bewerbermangels bereits Journalistenschulen geschlossen worden seien. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...