MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Neue Herausforderung

Gedenkstätten warnen vor rechten Angriffen auf Erinnerungskultur

Das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen stellt Gedenkstätten vor neue Herausforderungen. Sie sind zunehmenden rechten Angriffen ausgesetzt.

Auschwitz, Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Geschichte, Rassismus
Auschwitz © Juan Antonio Segal @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten hat vor zunehmenden rechten Angriffen auf die Erinnerungskultur gewarnt. „Der Versuch, die Erinnerungskultur durch die Verharmlosung der NS-Geschichte fundamental zu verändern, betrifft die Arbeit der Gedenkstätten in der Stiftung unmittelbar“, sagte Stiftungsdirektor Axel Drecoll in Potsdam.

Das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen stelle die Gedenkstätten insgesamt vor neue Herausforderungen. Gefragt werden müsse, wie Gedenken und Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen sowie ein kritisch reflektiertes Geschichtsbewusstsein auch künftig verteidigt und gestärkt werden könnten.

Interesse an Gedenkstätten wächst

Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) verwies darauf, dass das Besucherinteresse an den Gedenkstätten für Diktaturopfer wachse. Allein die Gedenkstätte Sachsenhausen habe im vergangenen Jahr rund 700.000 Besucher verzeichnet. Sie sei damit die wichtigste Gedenkstätte in Brandenburg und nach Dachau die größte KZ-Gedenkstätte in Deutschland. Insgesamt besuchten mehr als 850.000 Menschen 2018 die Brandenburger Gedenkstätten.

Neben dem veränderten politischen Umfeld zähle das Thema Digitalisierung zu den größten Herausforderungen, betonte Drecoll. So müssten zahlreiche Sammlungsobjekte digitalisiert und über Datenbanken zugänglich gemacht werden. Er verwies darauf, dass die Stiftung vor einigen Wochen eine neue Internetseite gestartet habe, um digital verstärkt präsent zu sein. Künftig müsse auch analysiert werden, wie Ausstellungsrezeptionen durch multimediale Angebote beeinflusst werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hanne Steinert sagt:

    Guten Morgen, ich finde es sehr interessant, dass es Gelder für Gedenkstättenfahrten/Studienfahrten mit Jugendlichen geben soll (mehr Gelder). Ich vermisse aber einen Hinweis auf Ansprechpartner, Möglichenkeiten zur Antragstellung etc.
    Bei wem, in welchem Zeitraum, für welche Fahren, seminare etc. können Anträge gestellt werden.
    Vielen Dank und beste Grüße, H. Steinert



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...