MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Kaffee und Südfrüchte

Deutsche kaufen öfter fair

Der faire Handel in Deutschland wächst. Knapp 70 Prozent der Verbraucher greifen mittlerweile zu fair gehandelten Produkten. Trotzdem liegt der Anteil des fairen Handels am Gesamthandelsumsatz bei unter einem Prozent.

Kaffee, Bohne, Kaffeebohne, Getränk, Coffee, Kahve
Kaffeebohnen © Skitterphoto @ pixabay.com (CC0), bearb. MiG

Immer mehr Menschen greifen zu fair gehandelten Produkten. Im vergangenen Jahr gaben die Verbraucher in Deutschland 1,473 Milliarden Euro für Produkte aus fairem Handel aus, wie der Dachverband Forum Fairer Handel am Dienstag in Berlin mitteilte. Dies sei eine Steigerung zum Vorjahr um 13 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren habe sich der Umsatz im fairen Handel damit verfünffacht, sagte Geschäftsführer Manuel Blendin.

Gut 18 Euro pro Kopf gaben die deutschen Verbraucher 2017 durchschnittlich für fair gehandelte Nahrungsmittel, Textilien und Handwerksprodukte aus, zwei Euro mehr als im Vorjahr. Der Pro-Kopf-Verbrauch fairer Produkte in der Schweiz ist laut dem Dachverband etwa viermal so hoch. Laut einer aktuellen Umfrage von 2018 kaufen mittlerweile 69 Prozent der Verbraucher fair gehandelte Produkte, davon 23 Prozent regelmäßig. Noch 2009 griffen nur 44 Prozent der Befragten zu fairen Produkten, davon neun Prozent regelmäßig. Trotzdem liegt der Anteil des fairen Handels am deutschen Gesamthandelsumsatz laut Blendin weiterhin bei unter einem Prozent.

Mit 1,18 Milliarden Euro habe das Fairtrade-Produktsiegel den größten Anteil zum Gesamtumsatz des fairen Handels beigetragen (2016: 1,05 Milliarden Euro), sagte Blendin. Die anerkannten Fair-Handels-Importeure vertrieben im vergangenen Jahr Waren im Wert von 193 Millionen Euro. In den Weltläden und Weltgruppen wurden faire Waren im Wert von 77 Millionen Euro verkauft. Fair gehandelte Produkte aus Europa, wie Naturland Fair zertifizierte Milch und Brot, erreichten einen Umsatz von 101 Millionen Euro (2016: 67 Millionen Euro).

Spitzenreiter weiterhin Kaffee

Mit 80 Prozent machen nach Angaben des Geschäftsführers Lebensmittel den größten Anteil am fairen Handel aus. Spitzenreiter unter allen fair gehandelten Produkten ist weiterhin Kaffee mit einem Umsatzanteil von 34,3 Prozent am fairen Handel. Das ist ein Zuwachs von acht Prozent zum Vorjahr und entspricht rund 21.500 Tonnen. Gemessen am Gesamtabsatz von Röstkaffee in Deutschland liege der Marktanteil allerdings nur bei 4,8 Prozent, sagte Blendin.

Mengenmäßig liegen dagegen mit einem Absatz von 94.256 Tonnen Südfrüchte auf dem ersten Platz der fair gehandelten Produkte. Der Verkauf von Bananen, Mangos, Ananas und Orangen wuchs 2017 um 22 Prozent. Die größte Menge an Bananen wurde in Discountern verkauft, sagte Blendin. Mittlerweile seien zudem 95 Prozent der Südfrüchte auch Bio. Bei den Bananen seien es sogar 100 Prozent.

„Erfreuliche Entwicklung“

Auch bei der fairen Schokolade wuchs der Absatz um 21 Prozent auf 2.719 Tonnen. Am Gesamtumsatz des fairen Handels hat die Schokolade einen Anteil von knapp vier Prozent. Höhere Umsätze erzielten unter anderem sonstige Lebensmittel (14,7 Prozent), Textilien (neun Prozent), Schnittblumen (8,3 Prozent) oder Eiscreme (7,3 Prozent).

Die Vorstandsvorsitzende des Forums Fairer Handel, Andrea Fütterer, sprach von einer erfreulichen Entwicklung und appellierte zugleich, noch stärker gegen die Ursachen des ungerechten Welthandels zu wirken. So benötigen Kaffeebauern angesichts von sinkenden realen Einkommen und den Folgen des Klimawandels mehr Unterstützung – durch fairen Konsum, aber auch durch gesetzliche Regelungen wie einer Steuerbefreiung für fairen Kaffee. Unternehmen, die hohe soziale Standards einhalten, faire Preise an die Erzeuger zahlen, Investitionen vorfinanzieren und sich für externe Überprüfungen öffnen, sollten steuerlich entlastet werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lynxx sagt:

    Hier wird über „fairen“ Handel und „faire“ Produkte geschrieben, jedoch ohne diese Begriffe zu erläutern.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...