MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Integrationsminister-Konferenz

Länder wollen Integrationskurse ausbauen

Für Eingewanderte mit Sinnesbehinderungen sollen in Zukunft mehr Kurse angeboten werden. Darauf verständigten sich Integrationsminister und -senatoren der Länder. Das BAMF riefen sie dazu auf, die Sprachkursangebote mehr auf Migrantinnen mit Kindern zuzuschneiden.

integration, integrationskurs, einwanderung, sprache, bildung
Integrationskurs © cdsessums auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Integrationskurse für verschiedene Migrantengruppen sollen deutschlandweit ausgebaut werden. Bei einer zweitägigen Konferenz der Integrationsminister und -senatoren der Länder in Nürnberg beschlossen die Teilnehmer einstimmig, dass besonders für Eingewanderte mit Sinnesbehinderungen mehr Kurse angeboten werden. So könnten sie leichter in den Arbeitsmarkt finden, sagte die zuständige Hamburger Senatorin Melanie Leonhard (SPD) am Freitag zum Abschluss der Tagung. Außerdem müssten die Sprachkursangebote des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mehr auf Migrantinnen mit Kindern besonders im ländlichen Bereich zugeschnitten werden.

Geduldeten Asylbewerbern mit einer Arbeit und einer Berufsqualifikation aus dem Ausland soll die Bundesregierung mehr Bleibesicherheit geben. In dieser Frage hätten die Minister einen Mehrheitsbeschluss gefasst, erklärte der baden-württembergische Integrationsminister Manne Lucha (Grüne). Es brauche in Zukunft „eine klarere Duldungsregelung für Flüchtlinge, die mit ihrer Arbeitskraft eine Perspektive haben“.

Die jüngsten Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU) zum Thema Islam stießen bei den Integrationsministern der Länder auf Unverständnis. Lucha betonte, die Äußerungen Seehofers seien „nicht hilfreich“. Es dürfe kein Keil in die Gesellschaft getrieben werden. Seehofer hatte der „Bild“-Zeitung (Freitag) gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...