MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Verfahrensbeschleunigung

Bundesregierung will mit Gesetzesänderung gegen Asylklagen reagieren

Immer mehr Asylbewerber klagen gegen Bescheide des BAMF. Die Gerichte sind überfordert. Darauf will die Bundesregierug mit einer Beschleunigung des Verfahrensrechts reagieren. Die Einstellung von Richtern steht laut Bundeskanzlerin Merkel nicht zur Debatte.

Gericht, Verhandlung, Gerichtssaal, saal, richter, rechtsprechung
Gerichtssaal © Mehr Demokratie e.V. @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Bundesregierung erwägt angesichts des starken Anstiegs der Verfahren um Asylbescheide vor den Verwaltungsgerichten Gesetzesänderungen. Die Bundesregierung sei bereit, rechtliche Änderungen vorzunehmen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Dabei gehe es um Beschleunigungen im Verfahrensrecht. Zu Anfang des Jahres waren mehr als 360.000 Asylklagen an deutschen Gerichten anhängig.

Details würden in einer Arbeitsgruppe besprochen, sagte Merkel. Unter anderem sei es ein Problem, dass oft Kläger im Laufe der langen Verfahren ausreisen. Mehr Richter einzustellen, um die Verfahren abzuarbeiten, gehe nicht, sagte Merkel. Richter seien Beamte und könnten daher nicht nur zur Abfederung bestimmter Spitzen eingestellt werden.

Die Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), sagte, die Länder versuchten bereits im Rahmen ihrer Möglichkeiten, Spitzen bei den Gerichten abzudecken. Angesichts der Belastung müsse aber auch über materielle Änderungen nachgedacht werden, sagte die saarländische Regierungschefin.

Kosten für Integration

Das Thema Kostenaufteilung bei der Versorgung und Integration vertagte die Runde der Regierungschefs von Bund und Ländern. Die Bundesländer hatten vor dem Treffen darauf gedrungen, dass der Bund auch über dieses Jahr hinaus finanziell unterstützt. Insbesondere im Bereich Integration würden die Kosten jetzt erst richtig beginnen, sagte Kramp-Karrenbauer. Bund und Länder hatten 2016 vereinbart, dass der Bund bis 2018 zwei Milliarden Euro im Jahr für die Integration von Flüchtlingen zahlt und die Kosten der Unterkunft übernimmt, für die eigentlich die Kommunen aufkommen müssen.

Merkel sagte, die Frage der dauerhaften Finanzierung sei auch Thema bei den laufenden Koalitionsverhandlungen. Sie verstehe, dass die Länder nicht erst im November Klarheit über das Thema wollten. Man werde beim nächsten Treffen der Ministerpräsidentenkonferenz im Mai darauf zurückkommen, versprach die Kanzlerin. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...