MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Twitter-Debatte über Rassismus

„Ihr würdet keinen einzigen Tag in unseren Schuhen überstehen.“ #Reichenhetze

Ein Fernsehauftritt von Sebastian Kurz hat eine Debatte über Alltagsrassismus auf Twitter ausgelöst. Unter dem Hashtag #Reichenhetze berichten Menschen über ihre Erfahrungen. Vieles davon ist „erschütternd. Ihr solltet das lesen“, schreibt ein Twitter-Nutzer. MiGAZIN dokumentiert einige ausgewählte Tweets:

Reichenhetze, Twitter, Rassismus, Hashtag, Sebastian Kurz
Unter dem Hashtag #Reichenhetze berichten Twitter-Nutzer von Alltagsrassismus.

DATUM24. Januar 2018

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat mit seinem Auftritt im ARD-Talk Sandra Maischberger am Mittwoch vergangener Woche eine bis jetzt ungebrochene Debatte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ausgelöst. Unter dem Hashtag #Reichenhetze berichten zahlreiche Twitter-Nutzer über ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus. Vieles davon ist „erschütternd. Ihr solltet das lesen“, schreibt etwa Michael Bonvalot auf Twitter.

Kurz hatte auf die Frage von Maischberger, ob er sich rote Linien in der Regierung mit der FPÖ festgesetzt habe, Folgendes geantwortet: „Natürlich habe ich eine rote Linie und die gibt es nicht nur nach rechts sondern auch in andere Richtungen. Wir haben erlebt, zum Beispiel seitens anderer Parteien, dass gegen Menschen, die reich sind, die viel verdienen, gehetzt wurde. Das ist genauso falsch, wie wenn gegen andere Gruppen gehetzt wird. Insofern halte ich es für richtig und für notwendig, rote Linien zu haben.“

Ausgelöst hat die Debatte die Twitternutzerin „VannyFerrari“. MiGAZIN dokumentiert einige ausgewählte Tweets:

Noch mehr #Reichenhetze gibt es hier:


Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Otto W sagt:

    So traurig und fassungslos mich so manche beschriebenen Erlebnisse hier machen und diese auch bekämpft werden müssen.

    #reichenhetze ist nichts anderes als whataboutismus.

    Das eine Übel soll hier ein anderes Übel rechtfertigen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...