MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

"Auf Wiedersehen im Himmel!"

Vor 75 Jahren besiegelte der „Auschwitz-Erlass“ den Mord an den Sinti und Roma

Seit 1994 wird am 16. Dezember der verfolgten und ermordeten Sinti und Roma gedacht. Heinrich Himmlers „Auschwitz-Erlass“ leitete vor 75 Jahren den Genozid im Vernichtungslager ein. Von Dirk Baas

Auschwitz, Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Geschichte, Rassismus
Auschwitz © Juan Antonio Segal @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Sie kamen in Gaskammern ums Leben, verhungerten oder starben an Seuchen. Während der NS-Gewaltherrschaft wurden in Europa bis zu 500.000 Roma und Sinti ermordet. Am 16. Dezember 1942, vor 75 Jahren, besiegelte das NS-Regime den Völkermord formell: Im nicht erhalten gebliebenen „Auschwitz-Erlass“ ordnete SS-Führer Heinrich Himmler die Deportation aller noch im Reich lebenden Sinti und Roma an. Am 15. Dezember erinnert der Bundesrat in einer Gedenkstunde an die Opfer.

Der Befehl stellte eine Zäsur in der Verfolgung dar, betont Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas: „Die Einweisung in das eigens eingerichtete ‚Zigeunerfamilienlager‘ in Auschwitz-Birkenau bildete den Auftakt für ihre systematische Ermordung ab 1943.“

Grausamer Tiefpunkt

Himmlers Rundschreiben war der grausame Tiefpunkt einer über Jahre andauernden Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung. Schon Ende der 30er Jahre waren Sinti und Roma in Lagern interniert, ab 1940 in Konzentrationslager und Zwangsarbeiterlager deportiert worden. Zehntausende Roma wurden in den besetzten Gebieten in Polen, der Sowjetunion und in Südosteuropa systematisch ermordet. In Rumänien waren bis Herbst 1942 rund 25.000 Menschen getötet worden.

Bereits die Nürnberger Rassegesetze von 1935 stuften die Sinti und Roma zu Bürgern mit eingeschränkten Rechten herab. Im November 1936 entstand im Reichsgesundheitsamt in Berlin ein sogenanntes „Rassenhygieneinstitut“ unter der Leitung des Tübinger Kinder- und Nervenarztes Robert Ritter.

Info: Am 16. Dezember 1942 unterzeichnete der SS-Reichsführer und NS-Polizeichef Heinrich Himmler den „Auschwitz-Erlass“. Damit begann die Deportation von Sinti und Roma aus elf Ländern Europas in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Darunter waren rund 10.000 deutsche Sinti und Roma aus dem damaligen Reichsgebiet. Fast alle wurden ermordet. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im besetzten Europa mehrere hunderttausend Sinti und Roma durch Einsatzgruppen der SS oder in Konzentrationslagern ermordet. Im KZ Sachsenhausen waren mehr als 1.000 Sinti und Roma inhaftiert. Seit 2004 wird in der Gedenkstätte Sachsenhausen die Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in der Dauerausstellung „Medizin und Verbrechen“ dokumentiert.

Vorarbeit zur Massentötung

Diese Behörde leistete die Vorarbeit zur Massentötung der Sinti und Roma. Die Mitarbeiter erstellten rund 24.000 „Rassengutachten“ – Dossiers, die fast immer einem Todesurteil gleichkamen, denn auf ihrer Grundlage erfolgte die Deportation in die Konzentrationslager. Für Ritter waren weit mehr als 90 Prozent aller als „Zigeuner“ geltenden Menschen im NS-Jargon „Mischlinge“, die ihre Partner unter Menschen „minderwertiger Herkunft“ gefunden hätten, wie der Historiker Frank Sparing schreibt.

Adolf Hitler wollte ausdrücklich die Vernichtung aller Sinti und Roma ohne jede Ausnahme. Von den 35.000 bis 40.000 erfassten deutschen und österreichischen Sinti und Roma wurden etwa 23.000 ermordet. Die Zahl der getöteten Jenischen, die der NS-Staat als „Zigeuner“ ebenfalls verfolgte, ist nicht bekannt.

Die hat’s am besten, sie hat den Verstand verloren

Nach Himmlers Auschwitz-Erlass wurden die Deportierten in das „Zigeunerfamilienlager“ des Vernichtungslagers gebracht, ein Bereich, der Ende 1942 neu errichtet worden war. Jede der 32 Baracken war völlig überbelegt, so dass sich jeweils zehn Menschen eine Pritsche teilen mussten, Epidemien breiteten sich aus. Innerhalb weniger Monate starben mehr als 10.000 Menschen.

Über die Zustände im Krankenbau berichtete der überlebende Häftlingsschreiber Hermann Langbein: „Der Boden in der Baracke war gestampfte Erde, es gab keinerlei hygienische Einrichtungen. Da liegen auf einem Strohsack sechs Babys, sie können erst ein paar Tage alt sein. Wie schauen sie aus. Dürre Glieder und einen aufgetriebenen Bauch. Auf den Pritschen nebenan liegen Mütter, ausgezehrt, brennende Augen. Eine Frau singt leise vor sich hin. ‚Die hat’s am besten, sie hat den Verstand verloren‘, sagt mein Begleiter.“

Es war die Hölle auf Erden

„Wir drückten uns alle zusammen, um uns gegenseitig zu wärmen. Der große Hunger machte uns halb wahnsinnig“, erinnerte sich die Zeitzeugin Barbara Adler: „Eltern, die Babys hatten, hatten keine Nahrung für sie, und diese waren schon mehr dem Tode als dem Leben geweiht. Das Schreien der Kinder schallte durch den Block, es war die Hölle auf Erden; keiner konnte helfen, keiner griff ein: Alles, was hier geschah, war unfassbar.“

Vermutlich im April 1944 traf Himmler nach Rücksprache mit dem Kommandanten von Auschwitz, Rudolf Höß, die Entscheidung, die arbeitsfähigen Häftlinge im Lager auszusondern und die übrigen vergasen zu lassen. Doch als die SS-Wachsoldaten die Menschen am 16. Mai 1944 aus den Baracken treiben wollten, stießen sie auf unerwarteten Widerstand. Die Häftlinge hatten sich mit Steinen, Knüppeln und Werkzeugen bewaffnet und verbarrikadierten sich in den Baracken. Vorerst konnten sie ihre drohende Ermordung abwenden.

Hoffnung und Todesangst

Die SS reagierte umgehend und schickte zunächst alle arbeitsfähigen Häftlinge in andere Lager. Die zurückgebliebenen 2.900 Frauen, Kinder und meist älteren Männer wurden in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 in den Gaskammern ermordet.

Von Hoffnung und Todesangst, von Verzweiflung und unerschütterlichem Glauben berichten viele Briefe von Häftlingen. Ein besonders ergreifendes Dokument ist der kurze Abschiedsbrief von Robert Reinhardt, der im Alter von 14 Jahren aus Pirmasens nach Auschwitz verschleppt und ermordet wurde. In seinen letzten Zeilen schrieb der Junge: „Ich habe meine Eltern und Geschwister wieder gefunden. Wir sind auf dem Transport in das Konzentrationslager. Ich weiß, was uns bevorsteht, meine Eltern wissen es nicht. Ich habe mich nun innerlich so weit durchgerungen, dass ich auch den Tod ertragen werde. (…) Auf Wiedersehen im Himmel! Euer Robert.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lutz Grubmüller sagt:

    Unsagbar bestialische Menschenverachtung, die sich n i e wiederholen darf,
    schon gar nicht durch ein nationalistisch verblendetes Deutsches Volk!!

  2. Lukas K sagt:

    Ich habe eine Frage:
    „In Rumänien waren bis Herbst 1942 rund 25.000 Menschen getötet worden.“
    Worauf bezieht sich das?
    Es sind 25.000 Roma 1942 nach Transnistrien deportiert worden, davon sind aber nicht alle gestorben, entweder durch Massaker, Hunger, Krankheit etc.. Bis 1944 sind 11-19.000 dieser Leute gestorben; ca. 6000 konnten 1944 zurückkehren, eine unbekannte Anzahl vorher geflohen. Ist das gemeint?
    (Quelle: Z.B. der Finalreport der Elie-Wiesel-Kommission; andere Forscher kommen auf ähnliche Zahlen)

  3. […] "Auf Wiedersehen im Himmel!"  Vor 75 Jahren besiegelte der „Auschwitz-Erlass“ … […]

  4. Joschl sagt:

    Dieser Artikel ist unglaublich wichtig! Sinti und Roma werden häufig vergessen. Noch heute leiden noch viele unter den Verbrechen der NS-Zeit. Denn:
    Sinti und Roma galten rechtlich noch lange als legitime Opfer, da „Landfahrerei“ auch nach der NS-Zeit ein Verbrechen war. Die Anerkennung von Sinti und Roma als Opfer des Nationalsozialismus kam erst in den ’80er Jahren.
    Vielen Sinti und Roma wurde während der NS-Zeit die Staatsangehörigkeit entzogen und danach nicht oder erst in den ’80er Jahren wieder anerkannt. Sie galten bis dahin als „Staatenlos“ und hatten daher keine Rechtsansprüche.
    Es gibt nur sehr, sehr wenige Sinti und Roma, denen monetäre „Entschädigung“ ausgezahlt wurde.
    Mitunter wurde versucht die Kosten gering zu halten, durch die Entscheidungsmöglichkeit einer relativ geringen Einmalzahlung (die viele in Anspruchgenommen haben, weil es für die Meisten viel Geld war) und einer fortlaufenden Rente (die für den deutschen Staat teurer gewesen wäre).
    Führende Beteiligte des Porajmos (Romanes für die Massenvernichtung der Sinti und Roma) – Mörder – übernahmen nach der NS-Zeit führende Positionen in Ämtern in Kommunen und Polizei, die weiterhin Sinti und Roma verfolgten, da „Landfahrerei“ immer noch ein Verbrechen war (unbeachtet dessen, dass kaum noch jemand „fuhr“ – viele lebten in Baracken).

    Ich glaube der Porajmos und die fehlende Entschädigung hängt noch immer mit der Situation der Sinti und Roma in Europa zusammen. Trotzdem gelingt es heute immer noch die Schuld auf die Sinti und Roma zu übertragen, im Sinne von „jetzt hatten sie ja genug Zeit sich zu erholen – irgendwann ist auch mal gut“ oder „sie hatten jetzt wirklich genug Zeit sich zu integrieren“.

    Ich wünsche mir einen gut recherchierten Artikel über sogenannte „finanzielle Entschädigungen“ Deutschlands gegenüber der Sinti und Roma nach 1945. Das ist so wichtig und kaum jemand weiß darüber bescheid – unter anderem ich, da ich hier nur ungefähres Wissen und keine Fakten wiedergegeben habe.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...