MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

EU-Bericht

Unmenschliche Bedingungen für Flüchtlinge in Griechenland

In griechischen Flüchtlingsunterkünften herrschen einem EU-Bericht zufolge unmenschliche Bedingungen. Die Einrichtungen seien überfüllt und verdreckt. Kinder berichteten von Haft in Zellen. Griechenland weist die Vorwürfe in Teilen zurück, teilweise gelobt sie Besserung.

Griechenland, Grecce, Griechen, Flagge, Fahne
Griechenland © takistmr @ flickr.com (CC BY 2.0)

Der Europarat prangert in einem Bericht unmenschliche Bedingungen für Flüchtlinge und andere Migranten in Griechenland an. Bei Besuchen im Frühjahr und Sommer vergangenen Jahres fanden Experten des Anti-Folter-Komitees der Organisation in den sogenannten Hotspots und anderen Einrichtungen mehrfach massiv überfüllte, verdreckte und nicht einmal mit dem Mindesten ausgestattete Lager vor, heißt es in dem am Dienstag in Straßburg veröffentlichten Report.

Im Hotspot Moria auf Lesbos traf die Delegation des Europarats in einem einzigen 46 Quadratmeter großen Raum 43 Menschen an, darunter Familien mit kleinen Kindern. In einem anderen Lagerteil seien nicht allen der 107 Insassen eine Matratze und keinem eine Decke gegeben worden. „Viele sanitäre Einrichtungen der Gebäude-Einheiten waren entweder beschädigt oder in einem extrem verrotteten und unhygienischen Zustand; mehrere waren von Abwässern überflutet worden.“

Kinder in Zellen eingesperrt

Auf der Insel Chios fand die Delegation unbegleitete Minderjährige vor, die in keiner Weise von den Erwachsenen getrennt waren. Der Europarat unterstrich, dass Kinder und Jugendliche besonderen Schutz brauchen, insbesondere vor Missbrauch. An einem anderen Ort war das Gegenteil der Fall und Kinder berichteten davon, dass sie in Zellen eingesperrt seien und nur eine halbe Stunde pro Tag an die frische Luft dürften.

Die griechische Regierung nahm zu den Vorwürfen in einem eigenen Bericht Stellung. Dabei ging sie auf zahlreiche Punkte detailliert ein. Teilweise wurden Maßnahmen als letzter Ausweg gerechtfertigt, in vielen Fällen versprach die Regierung Abhilfe oder berichtete von Verbesserungen, zum Beispiel von Transfers von Minderjährigen in wesentlich besser ausgestattete Einrichtungen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...