MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Juristisches Nachspiel

Staatsanwaltschaft prüft Gaulands Äußerungen über Özoğuz

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland will die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung „in Anatolien entsorgen“. Seine Aussage hat nun ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen des Verdachts einer Straftat eingeleitet.

Alexander Gauland, AfD, Gauland, Rassismus, Rechtsextremist, Alexander
Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl © Scene aus einem YouTube Video

Die Staatsanwaltschaft im thüringischen Mühlhausen hat gegen den AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, auf eigene Initiative Vorermittlungen wegen des Verdachts einer Straftat eingeleitet. Die Äußerungen Gaulands über die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), würden von Amts wegen geprüft, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst.

Eine Anzeige des früheren Bundesrichters Thomas Fischer liege bislang nicht vor. Fischer hatte Zeit Online am Dienstagabend bestätigt, dass er den AfD-Politiker wegen Volksverhetzung anzeige. Die Strafanzeige werde am Mittwoch bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Mühlhausen eingehen.

Gauland will Staatssekretärin für Integration entsorgen

Gauland hatte am Wochenende auf einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt: „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei dank, in Anatolien entsorgen können.“ Gauland bezog sich damit auf eine Äußerung der Integrationsbeauftragten Özoğuz vom vergangenen Mai. „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“, hatte sie damals dem Tagesspiegel gesagt.

Özoğuz wollte den Fall auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes am Mittwoch nicht kommentieren. Die Eltern der gebürtigen Hamburgerin waren als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland eingewandert.

Gauland bereut Aussage nicht

Gauland nannte die Anzeige Fischers gegen ihn laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland „völlig verfehlt“. Der AfD-Politiker sagte: „Frau Özoğuz ist in Deutschland völlig fehl am Platze, und ich habe ihr empfohlen, dass sie dahin gehen muss, wo sie mehr mit der Kultur anfangen kann, als in diesem Land.“

Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Gauland, er bereue seine ursprüngliche Äußerung, Özoğuz zu „entsorgen“, nicht. „Ich will es gar nicht als Fehler bezeichnen. Der Bohei, der um dieses Wort gemacht wird, ist absolut lächerlich“, sagte er. „Eine Frau, die sagt, eine deutsche Kultur sei jenseits der Sprache nicht identifizierbar, hat in diesem Land nichts verloren.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Antoinette de Boer sagt:

    Es ist höchste Zeit ,e n d l i c h einmal über die W o r t w a h l in der Sprache nachzudenken,denn die Verrohung und Vernachlässigung der Sprache führt auch zu Gedankenlosigkeit,was zu Missverständnissen,schlimmer noch, Missbrauch führen kann.Dieses beherrschen Populisten sehr gut und zeigen oft in eine schädlich falsche Richtung!Das bedeutet,dass a l l e Bildungseinrichtungen, Kita , Schulen , Berufsschulen , Universitäten, in der Pficht sein müssten,auf die Sprache und ihre Bedeutung und mögliche Auswirkung zu achten . Um Missverständnissen vorzubeugen : es geht hier nicht um Grammatik oder korrekte Rechtschreibung, es geht einzig und allein um die W o r t w a h l , die viel mehr Macht haben kann,als man denkt,im Positiven wie im Negativen. Das gilt besonders auch für die Kommunikation im Alltag.

  2. Antoinette de Boer sagt:

    Die A f D und ihre“ rechten“ Mitstreiter sind Meister im Rausposaunen von Parolen,die der N a z i – S p r a c h e und dem n a t i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n Gedankengut entsprechen.Der Ursprung dieser Gedanken ist für diejenigen,die die deutsche Geschichte nicht so genau gelesen haben,nicht immer so leicht zu erkennen.Um so g e f ä h r l i c h e r ist deren Wortwahl,siehe G a u l a n d , H ö c k e , P e t r i und K o n s o r t e n.Deshalb muss man sich ganz strikt gegen sie wehren,indem man die Öffentlichkeit auch immer und immerwieder aufklärt,nicht mit Gegenparolen sondern mit Argumenten. Ausserdem sollten sie nicht so viel öffentliche Medienpräsenz erhalten wie zur Zeit,sie sind schon laut genug!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...