MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Religionslehrer

Islam-Experte für Nachbesserungen bei Ausbildung

Die Ausbildung von islamischen Religionslehrern ist laut dem Osnabrücker Islam-Experten Rauf Ceylan verbesserungsbedürftig. Die Schüler müssten mehr zu einer kritischen Auseinandersetzung der Religion befähigt werden.

Muslime, Islam, Moschee, Männer, Freunde
Muslime © Maks Karochkin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONMartina Schwager

DATUM19. Juli 2017

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Osnabrücker Islam-Experte Rauf Ceylan fordert Nachbesserungen bei der Ausbildung der islamischen Religionslehrer an Universitäten. Die Studierenden müssten besser darauf vorbereitet werden, Schüler zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Religion zu befähigen, sagte Ceylan dem Evangelischen Pressedienst. Sie sollten zudem einen Betrag dazu leisten, radikalen Sichtweisen vorzubeugen.

Nach einer neuen Studie, die erstmals in Deutschland Einstellungen von angehenden islamischen Religionslehrern erfasst, begreife sich ein Großteil der Lehramtsanwärter für den islamischen Religionsunterricht jedoch als bloße Wissensvermittler. Sie betrachteten ihre eigene Religion eher unreflektiert als die bessere, sagte der stellvertretende Direktor des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. „Wenn wir da nicht besser ausbilden, sind Konflikte programmiert.“

Drei Typen

Für die qualitative Studie habe er selbst mit Kollegen der Universität Vechta 34 Lehramtsstudenten in den Jahren 2015 und 2016 interviewt, erläuterte Ceylan. Dabei hätten sich drei Typen herauskristallisiert. Eine Gruppe sei die der „religiösen Neuentdecker“. Sie hätten erst spät den Islam für sich entdeckt, hinterfragten nicht viel und setzten auf reine Wissensvermittlung. Die „Präventionshelfer“ sähen sich als Wegweiser, um die Kinder gegen radikale Auslegungen des Islam zu immunisieren. Die „Aufklärer“ wollten die Kinder befähigen, sich selbst kritisch zu hinterfragen. Interreligiöse Aspekte seien ihnen besonders wichtig.

Erwünscht im Sinne eines qualitativ guten islamischen Religionsunterrichts sind nach Ceylan nur die Einstellungen der letzten beiden Gruppen. Bei den sogenannten Neuentdeckern gebe es deutlichen Nachholbedarf: „Die müssen gemanagt werden. In Motivationsgesprächen müssen wir ihnen die Rolle des Religionslehrers verdeutlichen.“ Das, was sie unter Religionsunterricht verstünden, sei eher Aufgabe der Moscheegemeinden und Imame. In der Lehrerausbildung müsse künftig mehr auf die unterschiedlichen Rollen von Familie, Moschee und Schule in der Religionsvermittlung eingegangen werden, betonte Ceylan. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Duran Terzi sagt:

    Merkwürdig und fragwürdig
    Wieso merkwürdig?
    Nun, Prof. Dr. R. Ceylan ist selbst an der Uni tätig und ist zugleich stellvertretende Leiter des Instituts. Er macht es sich zu einfach. Anstatt solch eine Werbung für sich zu machen, sollte er offen zugeben, dass auch in seiner Uni die Lehrerausbildung falsch ausgerichtet war und mit folgender Korrektur bzw. mit folgendem Programm eine Besserung vorgenommen wird. Also er ist zuständig und hat Verantwortung. Er und sein Team sollten es richtig machen, anstatt Anforderungen zu formulieren.
    Wieso fragwürdig?
    Er stellt eine Behauptung und eine Anforderung, die jegliche Lehrerausbildung für IRU in allen Unis umfasst, basierend auf nur 34 Interviews an nur einer Uni. Das ganze steht auf wackligen Füßen. Er macht sich zu einfach und billige Werbung für sich.
    Das junge Fach IRU und musl. Schüler/innen werden schon mit Islamismus-Prävention stigmatisiert. Jetzt werden die Lehramtsanwärter, die in diesem Jahr ihr Studium absolviert haben bzw. kurz vor dem Ende ihres Studiums stehen, damit stigmatisiert, dass sie schlecht ausgebildet sind.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...