MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Studie

UN warnen vor sexueller Ausbeutung von Flüchtlingsfrauen

Einer aktuellen Untersuchung zufolge werden Frauen bei der Flucht nach Europa immer häufiger Opfer sexueller Gewalt. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR schlägt Alarm.

Flüchtling, Frau, Kind, Zelt, Fenster
Flüchtlinge © European Commission DG ECHO @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Weibliche Flüchtlinge und Migranten werden auf ihrem Weg von Afrika nach Europa nach UN-Angaben immer öfter das Opfer sexueller Gewalt und Ausbeutung. Viele von ihnen fielen in die Hände von Menschenhändlern und Zuhältern, erklärte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag in Genf.

Unter den Opfern fänden sich besonders viele Frauen aus Nigeria und Kamerun, heißt es in einer Studie des UNHCR über Flüchtlinge und Migranten in Libyen. Allerdings nennt das Hilfswerk keine Zahlen zu den ausgebeuteten Frauen. Libyen gelte als die zentrale Anlaufstelle für Menschen, die per Boot nach Europa wollten.

Laut der Erhebung, die auf Interviews und Befragungen beruht, bilden junge Männer die größte Gruppe unter den Flüchtlingen und Migranten in Libyen. Vier von fünf der Reisenden seien männlich, sie hätten ein Durchschnittsalter von 22 Jahren. Weiter ist die Rede von einem großen Anteil unbegleiteter Flüchtlingskinder, die von Libyen nach Europa reisen. Unter den in Europa angekommenen Flüchtlingen und Migranten stellten Kinder ohne Begleitung einen Anteil von 14 Prozent.

Zahl der Flüchtlinge gestiegen

Zudem heißt es in der Untersuchung, dass die Hälfte der Flüchtlinge und Migranten in Libyen keine oder nur eine geringe formale Bildung aufzuweisen habe. Die meisten der Menschen stammten aus anderen afrikanischen Ländern wie Niger, Nigeria und Somalia. Aber auch Syrer und Afghanen gelangten nach Libyen.

Den Angaben zufolge ist die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die von Libyen über die sogenannte zentrale Mittelmeerroute nach Europa gelangten, in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Im Jahr 2012 waren es laut UNHCR rund 15.100 Menschen. Im Jahr 2016 seien es 181.000 Menschen gewesen, teilte das Hilfswerk mit. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...