MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Kunstausstellung

documenta benennt Straße in Kassel nach NSU-Opfer

Halit Yozgat wurde 2006 in seinem Internetcafé in der Holländischen Straße ermordet. Die Tat wird dem NSU zugerechnet. Seit Jahren kämpft Halits Vater vergeblich für eine Umbenennung der Straße in Halitstraße. Auf der documenta wurde seinem Wunsch entsprochen.

Halit Yozgat, Halitzplatz, NSU, Rechtsextremismus
By Benutzer:Hafenbar (Own work (Original text: eigene Photographie)) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Die am Samstag eröffnete documenta bezeichnet die Holländische Straße in Kassel in einem „Map booklet“ als „Halitstraße, ehemalige Holländische Straße“. Dort war 2006 Halit Yozgat in seinem Internetcafe bei einem Anschlag, der dem rechtsextremistischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zugeschrieben wird, getötet worden. Der Vater des Ermordeten, Ismail Yozgat, fordert seit Jahren eine Umbenennung der Straße in „Halitstraße“.

Die Stadt war dem Wunsch Yozgats insoweit entgegengekommen, als sie Ende 2012 einen nahe dem Tatort gelegenen Platz, an dem auch eine Straßenbahn-Haltestelle liegt, in Halitplatz umbenannte. Außerdem wurden eine Stele und eine Gedenktafel errichtet. Ismail Yozgat hat sich damit aber nicht zufrieden gegeben und fordert bis heute die Umbenennung der gesamten Straße, einer der längsten in Kassel.

In einem der Ausstellungsorte der documenta, der Neuen Neuen Galerie (Neue Hauptpost), präsentiert die „Gesellschaft der Freunde von Halit“ eine Dokumentation ihrer Untersuchungen, Recherchen und Aktionen zu dem Mord. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...