Halit Yozgat, NSU, Kassel, Gedenkfeier, Rechtsextremismus, Rechtsterrorismus
Gedenkfeier am elften Jahrestag der Ermordung von Halit Yozgat

Kassel

Polizei sieht keine Sicherheitsbedenken für Yozgat-Gedenkfeier

Die Absage der Stadt Kassel einer Gedenkfeiert für das NSU-Opfer Halit Yozgat aus Sicherheitsgründen hat zu Irritationen geführt. Die Polizei hat keine Sicherheitsbedenken. Jetzt ruft eine Initiative aus Politik, Kultur und Religion zu einer Gedenkveranstaltung auf.

Donnerstag, 05.04.2018, 6:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 08.04.2018, 21:18 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Nach der Absage einer offiziellen Gedenkfeier für das NSU-Opfer Halit Yozgat wegen Sicherheitsbedenken durch die Stadt Kassel hat die „Initiative 6. April“ zu einer Gedenkveranstaltung am Freitag in Kassel aufgerufen. Man sei „irritiert über den plötzlichen Rückzug der Stadt Kassel aus der Gedenkveranstaltung“, heißt es auf der Internetseite der Initiative. Medienberichten zufolge halte die Polizei eine sichere Veranstaltung ohne weiteres für möglich.

Auch 59 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Religion setzten sich in einem am Mittwoch verbreiteten Aufruf mit dem Titel „Wir erinnern an Halit Yozgat“ für eine Gedenkstunde am Halitplatz ein. Es gebe nach wie vor eine angemeldete und genehmigte Versammlung, zu deren Teilnahme aufgerufen werde. „Wir möchten ein klares Signal senden für ein friedliches Miteinander in Kassel, für Menschenrechte und für Demokratie“, heißt es in dem Aufruf.

___STEADY_PAYWALL___

Stadt hatte Gedenkfeier abgesagt

Halit Yozgat war am 6. April 2006 in seinem Internetcafé in Kassel mutmaßlich von der rechtsextremen terroristischen Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund als vorletztes Opfer einer Mordserie erschossen worden. In unmittelbarer Nähe des Tatortes wurde eine 2012 ein Gedenkstein errichtet, der Platz und eine Straßenbahnhaltestelle wurden in „Halitplatz“ umbenannt.

Die Stadt Kassel hatte am 29. März die geplante offizielle Gedenkfeier aus Sicherheitsgründen abgesagt. Es sei nicht auszuschließen, dass es während der Veranstaltung zu sicherheitsrelevanten Vorkommnissen kommen könne, hatte der Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) zur Begründung erklärt. Der Charakter und würdige Rahmen einer Gedenkveranstaltung würde dadurch massiv beeinträchtigt. Die Absage sei im Einvernehmen mit der Familie Yozgat erfolgt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. -Ute Plass sagt:

    „Der Mord in Kassel 2006 ist nicht aufgeklärt – weder juristisch, noch politisch“
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=43313#more-43313

    Das dürfte der Grund für die Absage der Gedenkfeier für das NSU-Opfer Halit Yozgat sein, und bei der Gedenkveranstaltung käme dieser Skandal wieder zur Sprache.

  2. Ach ja, und jene Verantwortlichen, die gnadenlos versagt haben um beim NSU Verbrechen, nun auch bei den Ermittlungsverfahren unverzeihliche Fehler begangen worden sind, es nicht ausgeräumt weerden konnte, ob nicht doch der Verfassungssch(m)utz an jenem Mord in Kassel beteiligt war – und nun nach all dem haben die Verantwortlichen „Sicherheitsbedenken“ ?
    Lieber kriminalisieren jene versagenden Behörden engagierte Menschen!
    Jedenfalls hatte der OB von Wetzlar weit mehr Zivilcourge gezeigt!
    Zivilcourage ist mit der Verteidigung der Menschenwürde wohl mit das Wichtigste, für das man einstehen kann und muss.

    Für die Menschenwürde begehe ich – gern – fast jeden Tag eine „Straftat“: Sacghbeschädigung!