MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Beliebteste Vornamen 2016

Marie und Elias, Elif und Mohammed

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in Deutschland ermittelt. Marie und Elias dominieren die Gesamtliste, Elif und Mohammed sind unter Türkeistämmigen bzw. Arabischstämmigen die beliebtesten Vornamen.

Baby, Kind, Vornamen, Neugeboren, Eltern, Kind
Baby (Symbolfoto) © Gonzalo Merat auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Marie und Elias sind im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen für neugeborene Kinder in Deutschland gewesen. Das hat die Gesellschaft für deutsche Sprache am Mittwoch in Wiesbaden nach Auswertung der Daten von bundesweit 650 Standesämtern mitgeteilt. Marie bei den Mädchen und Elias bei den Jungen haben damit Sophie und Maximilian als bisherige Spitzenreiter der beliebtesten Vornamen abgelöst.

Bei in Deutschland geborenen Kindern mit türkischem und arabischem Hintergrund waren wie im Vorjahr auch Elif bei Mädchen und Mohammed bei Jungen die beliebtesten Vornamen. Bei den Mädchennahmen folgten Leyla bzw. Layla auf dem zweiten Platz vor Nur/Nour, Amira und Aliyah auf den Plätzen drei bis fünf. In die Top-10 schafften bei Mädchen noch die Namen Zeynep, Amina, Meryem, Medina und Aylin. Bei den Jungen rangiert Ali auf dem zweiten Platz vor Yusuf, Malik und Can. Es folgen Ilyas, Ahmet, Emir, Amir und Hamza.

Mohammed auf Platz 26

Auf der Gesamtrangliste erreicht Elif Rang 75, Mohammed schafft es auf Platz 26. Auffällig ist, dass diese in Deutschland favorisierten Namen in der Türkei offenbar weniger beliebt sind. Dort schaffen beide nicht den Sprung in die Top-10.

In der Gesamtliste folgten bei den Mädchennamen Sophie oder Sofie 2016 mit knappem Abstand auf dem zweiten Platz vor Sophia und Sofia auf Rang drei. Die folgenden Plätze vier bis zehn belegten Maria, Emma, Emilia, Mia, Anna, Hannah/Hanna und Johanna. Bei den Jungennamen wurde Alexander am zweithäufigsten vergeben, Vorjahressieger Maximilian landete auf dem dritten Platz. Auf Rang vier bis zehn folgen Paul, Leon, Louis oder Luis, Ben, Jonas, Noah sowie Luca oder Luka.

40-Jahre-Auswertung

Die Gesellschaft für deutsche Sprache, die bereits seit 1977 Listen der am häufigsten vergebenen Vornamen in Deutschland veröffentlicht, stellte auch eine Rangliste der jeweils fünf beliebtesten Jungen- und Mädchennamen in den vergangenen 40 Jahren zusammen.

Auch dabei errang Marie den ersten Platz bei den weiblichen Vornamen, bei den männlichen liegen dagegen Christian und Maximilian gemeinsam vorne. Es folgen auf den Plätzen zwei bis fünf bei den Mädchennamen Sophie/Sofie, Maria und Stephanie gemeinsam an dritter Stelle vor Lisa und Katharina. Bei den Jungennamen gelangten Alexander auf den zweiten sowie Daniel und Philipp zusammen auf den dritten Platz vor Leon und Lukas/Lucas. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...