MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Statistik

Zahl neu ankommender Flüchtlinge im Februar unverändert

Die Zahl neu ankommender Flüchtlinge betrug im Februar 14.300 Personen. Hauptherkunftsländer der Asylbewerber waren Syrien, Irak und Eritrea. Gut jeder Dritte Asylantrag wurde abgelehnt.

Im Februar sind rund 14.300 neue Flüchtlinge in Deutschland angekommen. Wie aus der am Donnerstag vom Bundesinnenministerium in Berlin veröffentlichten Statistik hervorgeht, liegt die Zahl damit auf dem Niveau des Vormonats. Im Januar wurden lediglich 200 neu einreisende Flüchtlinge mehr gezählt. Hauptherkunftsländer der Asylbewerber sind unverändert Syrien, Irak und Eritrea.

Entschieden hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Angaben zufolge über rund 71.500 Asylanträge. In rund 42 Prozent der Fälle wurde Flüchtlingsschutz nach der Genfer Konvention, Grundgesetz oder Asylgesetz gewährt. Knapp 19 Prozent der Antragsteller erhielten den untergeordneten subsidiären Schutz, der unter anderem einen Nachzug der Familie ausschließt.

36,5 Prozent der Anträge wurden abgelehnt. Die restlichen Anträge erledigten sich etwa durch die Rücknahme eines Asylantrags oder weil es sogenannte Dublin-Fälle waren, für die ein anderer EU-Staat zuständig ist. Auf dem Berg zu bearbeitender Anträge lagen Ende Februar den Angaben zufolge noch rund 334.000 Fälle. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Peter sagt:

    hier muß man hinzufügen, die Zahlen der Familiennachzügler sind da nicht eingerechnet.
    Wir steuern auch 2017 auf historisch hohe Zahlen zu. 2015 und 2016 waren die höchsten Zahlen zu verzeichnen , 1992 folgt auf Platz 3.
    2017 dürfte Platz 4 oder Platz 2/3 erreicht werden.

    Das dies schon volkwirtschaftlich nicht gut gehen kann, weiß jeder mit dem ich rede (auch bei den Wohlfahrsverbänden sind die Spitzenfunktionäre, so sie einen volkswirtschaftlichen Background haben, nicht naiv) Öffentlich sagen will es keiner.
    Das ist eine dramatische Situation auf die wir hier zusteuern.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...