MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Ex-Präsident Wulff warnt

Keine Garantie mehr für Rechte von Minderheiten

Ex-Bundespräsident Wullf erinnert: Aus dem Land der Dichter und Denker sei bereits einmal das Land der Richter und Henker geworden. Auch heute gebe es keine Garantie dafür, dass das Land liberal bleibt. Der Rechtsextremismus bedrohe die Demokratie.

DATUM27. Januar 2017

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat vor einer Bedrohung der Demokratie durch den Rechtspopulismus gewarnt. Mit Blick auf Erfolge rechtspopulistischer Parteien in Deutschland und Europa sagte Wulff am Mittwochabend in Augsburg, es gebe „keine Garantie mehr, dass unser Land liberal bleibt und die Rechte von Minderheiten achtet“. Das Modell der westlichen Demokratien, das den Schutz von Menschenwürde und Minderheiten in den Vordergrund stelle, sei unter „massivem Druck“.

Der Altbundespräsident appellierte an die Bürger, sich zu engagieren: „Demokratie klingelt nicht, wenn sie geht. Sie ist mit einem Schritt weg, wenn man sich zu wenig für sie einsetzt.“ Wulff erinnerte daran, dass Deutschland mit dem Nationalsozialismus schon einmal eine Zeit erlebt habe, in der Demokratie und Menschenwürde mit Füßen getreten wurden.

Fremdenfeindlichkeit mutig entgegentreten

„Hier in unserem Land wissen wir, dass damals aus dem Land der Dichter und Denker ein Land der Richter und Henker geworden ist“, sagte der frühere Bundespräsident und forderte die Bürger auf, Fremdenfeindlichkeit mutig entgegenzutreten: „Machen Sie sich lieber einmal unbeliebt und ergreifen Sie das Wort der Minderheit, als dass Sie mit dem Strom schwimmen.“

Wulff sprach im Rahmen der Reihe „Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“. Sie ist Teil des Augsburger Programms zum 500-jährigen Reformationsjubiläum. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Zoran Trajanovski sagt:

    Das Herschende Zeitgeist in Deutschland ist rassistisch b.w. menschenfeindlich gerichtet.
    Jeder mündiger Mensch kann in einem solchen Herschende Zeitgeist eingeschuchtert sein und vernichtet wie ich bereit auf meine eigene Haut zu spüren bekommen habe.
    Keine darf sich einmischen und den Opfern Helfen.
    Wir wissen eigentlich noch nicht in was für eine gefährliche Deutschland existieren.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...