MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Neu

Institut bietet Online-Integrationskurse für Flüchtlinge

Mit Online-Integrationskursen verspricht das Institut für berufliche Bildung einen deutlich schnelleren und günstigeren Kursbeginn für Flüchtlinge. Das neue Konzept bietet auch zahlreiche weitere Vorteile.

Internet, Explorer, Internet Explorer, Monitor, www

Mit einem bundesweiten Online-Angebot will das Institut für berufliche Bildung (IBB) Flüchtlingen ermöglichen, deutlich schneller als bisher Integrationskurse zu beginnen. Sprachschüler aus ganz Deutschland könnten sich erstmals online zum Unterricht treffen, sagte Silke Hoklas, zuständig für die Entwicklung von Sprachkursangeboten beim IBB, dem Evangelischen Pressedienst. „Im ländlichen Raum müssen Flüchtlinge teilweise mit horrenden Wartezeiten von bis zu 18 Monaten rechnen“, betonte die Expertin.

Es sei sehr schwer, in ländlichen Gebieten eine ausreichend große Gruppe auf demselben Sprachniveau sowie eine zertifizierte Lehrkraft für einen Kurs zu finden, fügte Hoklas hinzu. Das Modellprojekt des IBB läuft seit Ende Oktober. Dabei können die Teilnehmer den Sprach- und Orientierungskurs des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in einem virtuellen Klassenzimmer absolvieren.

Ein Gefühl von echter Klasse

Die Sprachschüler fahren für den Kurs zu einem IBB-Standort, wo ihnen ein eigener Computer zur Verfügung steht. „Jeder Teilnehmer, der sich im virtuellen Klassenzimmer einloggt, erscheint auf dem Bildschirm mit einem Passbild“, sagte Hoklas. Das vermittle das Gefühl, die Klasse vor sich zu haben. Während des Kurses könnten sich die Teilnehmer auch austauschen oder in Gruppen arbeiten.

Es handele sich aber nicht um ein Selbstlernprogramm. „Während der gesamten Unterrichtszeit ist ein Dozent live mit im virtuellen Klassenraum“, sagte die Expertin. So seien auch Nachfragen möglich. Am IBB-Standort sei zusätzlich immer ein Mitarbeiter anwesend, der zum Beispiel bei technischen Problemen helfe.

Lange Fahrten entfallen

Dadurch, dass Sprachschüler aus ganz Deutschland teilnehmen könnten, „schöpfen wir aus einem größeren Pool an Teilnehmern und können homogenere Lerngruppen bilden“, erläuterte Hoklas. Außerdem müssten die Teilnehmer keine langen Fahrten auf sich nehmen, weil es insgesamt etwa 120 Standorte gebe – auch an Orten, an denen ein Kurs aufgrund der Teilnehmerzahl sonst nicht möglich wäre.

Der Online-Kurs habe auch den Vorteil, dass man gezwungen sei, weder Arme noch Hände begleitend zum Reden einzusetzen. „Man muss sich dadurch stärker auf das gesprochene Wort konzentrieren“, sagte Hoklas. Letztendlich seien die Kurse aber nur eine Ergänzung zu den regulären Integrationskursen vor Ort: „Es gibt auch Leute, die sagen, sie brauchen einen echten Klassenraum.“

Nach Angaben der Bundesregierung haben in diesem Jahr bis September rund 143.000 Asylsuchende eine Bewilligung bekommen, aber nur rund 54.300 konnten einen Kurs beginnen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...