MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Kultur kaum Thema

Experten fordern mehr interkulturelle Kompetenz bei Ärzten

In einem Einwanderungsland müsse interkulturelle Kompetenz fester Bestandteil in der ärztlichen Aus- und Fortbildung werden, fordert Medizinethiker Ilhan İlkılıç. Bisher sei das Wort „Kultur“ in der Mediziner-Ausbildung kaum ein Thema.

Arzt, Ärzte, Gesundheit, Krankenkasse, Medizin
Arzt © heipei auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Um Flüchtlinge medizinisch gut versorgen zu können, muss Experten zufolge mehr in die interkulturelle Kompetenz bei Ärzten und Pflegekräften investiert werden. Diese müsse in einem Einwanderungsland wie Deutschland ein fester Bestandteil in der Aus- und Fortbildung werden, forderte am Donnerstag der Medizinethiker Ilhan İlkılıç bei einer internationalen Konferenz zur Gesundheit von Flüchtlingen in Bremen.

In der Mediziner-Ausbildung sei das Wort Kultur kaum ein Thema, erklärte İlkılıç, der auch Mitglied des Deutschen Ethikrates ist. „Es funktioniert aber nicht, wenn ich in Berlin Mediziner ausbilde, die später vielleicht im Kreuzberg arbeiten werden und das Thema Kultur in den Vorlesungen nicht einmal gehört haben.“

Flucht macht krank

Bis Freitag diskutieren im Bremer „Haus der Wissenschaft“ 50 Experten aus der Türkei, aus Belgien und aus Deutschland, wie krank Flucht macht und wie den Betroffenen am besten geholfen werden kann.

Viele Flüchtlinge träten ihre gefährliche Reise zwar in einem relativ guten Gesundheitszustand an, sagte der Organisator und Sozialmediziner Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie. Stress, Unsicherheit, schlechte Versorgung und viele andere Gefahren könnten jedoch große seelische und körperliche Probleme verursachen. Um diese angemessen behandeln zu können, müssten die Flüchtlinge schnell in das normale Gesundheitssystem integriert werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. erna sagt:

    Man kann auf der einen Seite nicht so tun, als sei die deutsche Kultur … und auf der anderen Seite Verständnis für andere Kulturen fordern. Außerdem sind Ärzte keine Ethnologen oder Kulturwissenschaftler. Das ist nicht ihr Beruf.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...