MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Fasten in einer Ausnahmesituation

Flüchtlingsunterkünfte bereiten sich auf Ramadan vor

Für Muslime beginnt heute der Fastenmonat Ramadan. Das gilt auf für viele Schutzsuchende in Flüchtlingsunterkünften. Da sind Vorbereitungen nötig für das gemeinsame Essen. Johanitter und Diakonie sind da ebenso gefordert wie die Moscheegemeinden vor Ort.

Flüchtlingseinrichtungen in Deutschland bereiten sich auf den islamischen Fastenmonat Ramadan vor, der am heutigen Montag beginnt. „Den Wünschen der Bewohnern der Unterkünfte soll nach Möglichkeit entsprochen werden“, sagte eine Sprecherin der Diakonie Deutschland dem Evangelischen Pressedienst. Vielen muslimischen Flüchtlingen sei es wichtig, den Ramadan auch in den Asylunterkünften begehen zu können.

Die Diakonie will deshalb nach eigenen Angaben Gebetsräume für Muslime in den Flüchtlingsheimen errichten. Auch die Essenszeiten der Catering-Dienste sollen während der Fastenzeit angepasst werden, erklärte die Diakonie-Sprecherin. Grundsätzlich strebe die Hilfsorganisation aber eher eine Selbstversorgung der Flüchtlinge an, damit sich diese ihre Essenszeiten individuell organisieren können. Während des Ramadan ist es Gläubigen zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang nicht gestattet, zu essen und zu trinken.

Auch die evangelische Johanniter-Unfall-Hilfe stellt sich in ihren bundesweit 120 Flüchtlingseinrichtungen auf den Fastenmonat ein: „In einigen Asylunterkünften hat etwa die Hälfte der Flüchtlinge angegeben, den Ramadan begehen zu wollen“, sagte eine Sprecherin der Hilfsorganisation dem epd. Die Catering-Zeiten würden entsprechend umgestellt: „In den Notunterkünften werden abends Lunch-Pakete für den frühen Morgen verteilt, und abends gibt es warme Buffets“, erklärte die Sprecherin.

Auch Kommunen berücksichtigen den religiösen Brauch. So bereitet sich die Kommune Dreieich in Hessen in den städtischen Flüchtlingsunterkünften auf den Ramadan vor, wie die Integrationsbeauftragte der Stadt, Katrin Scholl, sagte: „Wir sehen keinerlei Schwierigkeiten im Umgang mit dem Fastenmonat.“ Zudem würden die muslimischen Gemeinden in der Region während des Ramadan häufig zu Fastenbrechen-Abenden einladen.

Tatsächlich ist es Brauch, dass Muslime beim Fastenbrechen nicht alleine essen, sondern gemeinsam mit der Nachbarschaft in kleinen oder größeren Kreisen. Die Organisation größerer Veranstaltungen übernehmen in der Regel die Moscheegemeinden vor Ort. Eingeladen ist jeder, der Teilhaben möchte – unabhängig von seinem Glauben. Die Tür steht jedem offen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...