MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Bundesregierung

Zu wenig Dolmetscher für Asylverfahren

Laut Bundesregierung gibt es einen enormen Engpass bei Dolmetschern für Asylverfahren – vor allem auf den ländlichen Gebieten. Besonderen Bedarf gebe es für Arabisch, Kurdisch, Persisch, das afghanische Paschto sowie Sprachen aus Äthiopien und Eritrea.

BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

Für die Anhörung von Asylbewerbern stehen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu wenig Dolmetscher zur Verfügung. Das betreffe besonders Asylbewerber aus Hauptherkunftsländern wie Afghanistan, Eritrea, Syrien und Irak, berichtete die Rheinische Post unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach verfügte das Bundesamt Ende April 2016 über insgesamt rund 3.100 Dolmetscher.

Bei 364.000 anhängigen Asylverfahren Ende vergangenen Jahres komme ein Dolmetscher auf 117 Verfahren, hieß es. Engpässe gebe es vor allem in der Fläche, weil sich die Dolmetscherkapazitäten auf die städtischen Räume konzentrierten. Videodolmetscher seien im vergangenen Jahr in keinem Fall, in diesem Jahr erst 14 Mal eingesetzt worden. Besonderen Bedarf gebe es für Arabisch, Kurdisch, Persisch, das afghanische Paschto sowie Sprachen aus Äthiopien und Eritrea.

Der Mangel an Dolmetschern für Hauptherkunftssprachen wie Arabisch, Kurdisch, Persisch, Paschtu oder Tigrinya sei auch einer der Gründe, warum die Flüchtlinge weiter ewig auf ihre Anhörung warten müssten, sagte Grünen-Politikerin Luise Amtsberg der Zeitung. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...