MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Defizit an Offenheit

Wirtschaftsforscher gegen Wohnsitzauflage für Flüchtlinge

Wirtschaftsforscher sind gegen eine Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber. Stattdessen sollten Flüchtlinge „dort hingehen dürfen, wo sie Arbeit finden. Gerade Ostdeutschland brauche eine „natürlich“ Zuwanderung.

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle hat sich gegen eine Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber ausgesprochen. „Wenn man den Flüchtlingen vorschreibt, in einer Region zu wohnen, in der es keine Arbeitsplätze gibt, dann wäre das eine kurzsichtige Politik“, sagte Vizepräsident Oliver Holtemöller der Thüringer Allgemeinen mit Blick auf das geplante Integrationsgesetz der Bundesregierung. Stattdessen sollten Flüchtlinge „dort hingehen dürfen, wo sie Arbeit finden – und das werden sie dann auch tun“.

Der Wissenschaftler betonte zugleich die Bedeutung der Zuwanderung für Ostdeutschland: „Wir brauchen natürlich Zuwanderung, wenn wir unseren Lebensstandard aufrechterhalten wollen. Man muss aber auch zur Kenntnis nehmen, dass viele Menschen in Thüringen, Sachsen und anderswo das nicht wollen“, zitiert ihn die Zeitung. Hier bestehe eine „Defizit an Offenheit“. Dies habe bereits wirtschaftliche Auswirkungen und Folgen zum Beispiel für die Hochschulen. „An den Universitäten in Städten mit fremdenfeindlichen Bewegungen wird es Probleme geben, Professuren international zu besetzen“, befürchtete der Ökonom.

Weil Zuwanderung nicht ausreichen werde, um die demografische Lücke zu schließen, werde man „hinsichtlich der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in der Fläche Prioritäten setzen müssen“, so Holtemöller. „Es wird Dörfer geben, die verschwinden. Es wird irgendwann unbezahlbar werden, die Wasserversorgung für alle Orte in Sachsen-Anhalt und Thüringen dauerhaft aufrecht zu erhalten“. Wenn Infrastruktur, die sich eigentlich nicht rechne, mit Landesmitteln aufrechterhalten werde, fehle dieses Geld für wichtige Zukunftsinvestitionen. „Das sind Entscheidungen, die die Gesellschaft treffen muss.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...