MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Chemnitz-Einsiedel

Anschlag auf bewohnte Flüchtlingsunterkunft

In Chemnitz haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft verübt. In dem Gebäude leben knapp 100 Asylbewerber. Die Unterkunft steht seit längerem im Fokus von Rechtsextremisten.

Brandstiftung © 96dpi auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Brandstiftung © 96dpi auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch einen Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft in Chemnitz-Einsiedel verübt. Dabei seien drei Brandsätze geworfen worden, bestätigte das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) am Mittwoch in Leipzig einen Medienbericht. Die Brandsätze seien in einem Abstand von drei bis vier Metern zum Gebäude gelandet. Über den Anschlag hatte zunächst die in Chemnitz erscheinende Freie Presse berichtet.

Die Brandsätze konnten den Angaben zufolge gelöscht werden. Personen seien nicht verletzt worden, hieß es. Direkt betroffen von dem Anschlag seien insgesamt 21 Asylbewerber gewesen. Insgesamt leben derzeit knapp 100 Asylbewerber in der Unterkunft mit mehreren Häusern, fast ausschließlich Familien mit Kindern. Gegen die Unterkunft im Chemnitzer Stadtteil Einsiedel kam es bereits mehrfach zu Protesten. Zuletzt zogen im Februar Menschen mit bengalischen Fackeln vor die Asylunterkunft.

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, verurteilte den Brandanschlag auf das Schärfste. „Ich bin entsetzt und zutiefst bestürzt über diese verabscheuungswürdige Tat“, erklärte er. Die Unterkunft in Einsiedel wird vom DRK betreut. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...