MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Kein Widerspruch

Asylpaket und verschärftes Ausweisungsrecht passiert Bundesrat

Das umstrittene Asylpaket mit Schnellverfahren und verschärften Regeln beim Familiennachzug hat den Bundesrat passiert, ebenso das Gesetz mit Verschärfungen im Ausweisungsrecht. Die Grünen stimmten im Bundestag gegen die Gesetze, im Bundesrat waren sie dafür.

bundesrat, länderkammer, länder, sitzung, beschluss,
Eine Sitzung des Bundesrats © Bundesrat, bearb. MiG

Das umstrittene Asylpaket mit Schnellverfahren und Einschränkungen beim Familiennachzug kann in Kraft treten. Am Freitag passierten die Gesetzesänderungen den Bundesrat in Berlin. Die Länderkammer legte keinen Widerspruch ein. Das Gesetzespaket, um das die Koalition lange gerungen hatte, wurde innerhalb weniger Wochen verabschiedet.

Grüne im Bundestag dagegen, im Bundesrat dafür

Erst am Donnerstag hatte der Bundestag mit der Mehrheit der Regierungsfraktionen den Gesetzesverschärfungen zugestimmt. Die Linke und die Grünen hatten im Bundestag geschlossen gegen das Gesetz gestimmt. Aufgrund der Länder-Mehrheiten im Bundesrat hätten die Grünen das Gesetz zurückweisen können. Sie taten es nicht.

Das Asylpaket sieht vor, dass Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive in besonderen Aufnahmeeinrichtungen schnelle Asylverfahren in maximal drei Wochen durchlaufen. Der Familiennachzug wird nach den Änderungen für die Dauer von zwei Jahren ausgesetzt. Dies betrifft Flüchtlinge mit dem untergeordneten subsidiären Schutz. Bei unbegleiteten Minderjährigen kann es in besonderen Härtefällen Ausnahmen geben.

Verschärftes Ausweisungsrecht

Gesenkt werden außerdem die Hürden für die Abschiebung Kranker. Zudem werden die Asylbewerberleistungen pauschal um zehn Euro für die Finanzierung von Integrationskursen gekürzt. Opposition, Verbände und Kirchen lehnten die Gesetzesverschärfungen vehement ab.

Den Bundesrat passierte am Freitag ebenfalls das Gesetz mit Änderungen im Ausweisungsrecht für straffällige Ausländer und Asylbewerber. Statt bislang mehrjähriger Haftstrafen reicht künftig eine Bewährungsstrafe in schweren Deliktsbereichen, um einen Ausländer auszuweisen oder einem Asylantragsteller die Anerkennung als Flüchtling zu verweigern.

Das Gesetz, das vor allem in Reaktion auf die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln verfasst wurde, war ebenfalls erst am Donnerstag vom Bundestag verabschiedet worden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...