MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

TV-Tipps des Tages

16.12.2015 – Ausländer, Asyl, Syrien, Integration, Almanya, Flüchtlinge

TV-Tipps des Tages sind: stationen.Dokumentation: Grandhotel und Isomatte – Was macht die Gesellschaft für die Flüchtlinge. Mitten in Augsburg liegt ein wundersames Hotel: ein Haus von Künstlern für Künstler, Asylbewerber und Hotelgäste; Ein Jahr Almanya – zwischen Asyl und Ablehnung; Flüchtlingsschicksal – das erste Jahr in Frankfurt

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM16. Dezember 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

stationen.Dokumentation
Mitten in Augsburg liegt ein wundersames Hotel: ein Haus von Künstlern für Künstler, Asylbewerber und Hotelgäste. Begleitet wird die Initiative gegen Ausgrenzung und für Integration von der Diakonie Augsburg. Der Geist des Hauses scheint mittlerweile viel bewegt zu haben.

Christiane F. ist glücklich – mit ihrer Hilfe konnte eine vierköpfige Familie aus Syrien nach einem Jahr Asylunterkunft in eine Wohnung umziehen. Christiane ist „Lotsin“, eine Helferinitiative aus Augsburg.

Die Kommunen und die Gesellschaft engagieren sich. Augsburg zum Beispiel ist bekannt durch sein Projekt „Early Recruiting“, das Flüchtlinge in qualifizierte Arbeit bringt. Und legt nun noch ein umfassendes Integrationsprogramm mit EU-Mitteln drauf. Den Flüchtlingen soll in allen Belangen umfassend geholfen werden, von der muslimischen Seelsorge bis zum Arbeitsmarktprogramm. Mi, 16. Dez · 19:00-19:45 · BR

Ein Jahr Almanya – zwischen Asyl und Ablehnung
Herbst 2015: Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland reißt nicht ab. Die politische Diskussion um die Flüchtlingskrise lässt die Schicksale der Menschen, die kommen, in den Hintergrund geraten.

Ein Jahr lang begleitete „ZDFzoom“ zwei junge Syrer nach ihrer Ankunft in Deutschland mit der Kamera. Entstanden ist ein filmisches Dokument über den weiten Weg zum Asyl und die Missstände in der deutschen Asylpolitik.

Blick zurück: Im November 2014 begleitet die „ZDFzoom“-Dokumentation „Chaos statt Konzepte“ zwei Flüchtlinge aus Syrien, die auf unterschiedlichen Wegen nach Deutschland gekommen sind: Der 21-jährige Khalil wird von Bundespolizisten in einem Schleuserauto an der Autobahnraststätte bei Kufstein entdeckt, kurz nachdem der Wagen die deutsche Grenze passiert hat. Hinter ihm liegt eine wochenlange gefährliche Odyssee. Als er erfährt, dass er endlich in Deutschland ist, weicht seine Angst, er ist einfach nur erleichtert. Die junge Mutter Rasha dagegen wird ihre Angst nicht los: Ihr Asylantrag in Deutschland wurde wiederholt abgelehnt. Der Grund: Auf der Flucht kam in Bulgarien ihre Tochter zur Welt. Um medizinisch versorgt zu werden, musste Rasha sich dort registrieren lassen. Nun soll sie abgeschoben werden nach Bulgarien, wo Flüchtlinge vielfach wie Straftäter behandelt und eingesperrt werden. Mi, 16. Dez · 23:05-23:50 · ZDF

Flüchtlingsschicksal – das erste Jahr in Frankfurt
Er war ein halbes Jahr auf der Flucht – über die Türkei und Griechenland, durch Bulgarien, Ungarn und Österreich, bis er in Hessen ankam: Morteza, 18 Jahre alt. Der junge Afghane wurde vor gut einem Jahr von einer Kirchengemeinde in Frankfurt aufgenommen. Seit dem Sommer besucht er eine Hauptschulklasse und lernt für den Schulabschluss, denn er möchte eine Schneiderlehre machen. Bislang ist Morteza hier nur geduldet, hat aber noch kein abgeschlossenes Asylverfahren. „Hessenreporter“-Autorin Sara Bhatti hat den jungen Flüchtling ein Jahr lang begleitet. Do, 17. Dez · 04:50-05:20 · HR

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...