MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Die empörte Republik

Gut, dass wir darüber gesprochen haben

Xavier Naidoos Lied „Muslime tragen den neuen Judenstern“ hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Es wurde viel berichtet – über die Empörung, über den Shitstorm. Eine inhaltliche Auseinandersetzung fand aber auch diesmal nicht statt. Von Said Rezek

said rezek, rezek, said, migazin, islam,muslime
Sais Rezek © Privat, bearb. MiG

VONSaid Rezek

Said Rezek studiert an der NRW School of Governance den Master - Studiengang Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung. Er beschäftigt sich inhaltlich mit Fragen der Einwanderungsgesellschaft, insbesondere mit der Medienberichterstattung über Muslime. Im Jahr 2015 erhielt er die Auszeichnung der Akademischen Arbeit des Jahres, welche vom Dachverband der schiitischen Muslime Deutschlands (IGS) ausgeschrieben wurde.

DATUM9. Dezember 2015

KOMMENTARE3

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Muslime tragen den neuen Judenstern“. Diese Zeile singt Xavier Naidoo in seinem neuen Song, „Nie mehr Krieg“. Die Reaktionen reichen von absoluter Zustimmung bis Ablehnung. Die Debatte erinnert ein wenig an das Gedicht von Günther Grass, in dem er Israel als Gefahr für den Weltfrieden bezeichnete.

In Gedichten wird man komplexen Themen wie dem Nahost Konflikt oder der Islamophobie wohl kaum gerecht werden können. Und dennoch bleibt die Meinungsfreiheit. Personen wie Naidoo oder Grass dichten. Sie sprechen in Reimen, Bildern, spitzen zu und bemühen Vergleiche, die dem einen oder anderen nicht immer angemessen erscheinen.

Wer mit den Regeln des öffentlichen Diskurses vertraut ist, weiß, dass es gewisse Themen gibt, in denen sich die Bandbreite sozial erwünschter Meinungen in engen Grenzen hält. Und jeder Abweichler von dieser Norm findet sich schnell im sozialen Abseits wider.

Was folgt, ist in der Regel eine Empörungswelle oder ein Shitstorm. Empörung ist jedoch per se nicht schlecht. Im Gegenteil. Stephan Hessel fordert die Menschen in seinem Essay „Empört euch“ sogar zur Empörung auf, da daraus die Kraft des Widerstands gegen Ungerechtigkeit entstehen kann. Aber eben nur kann.

Eine Überdosis Empörung verhindert zuweilen, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Standpunkten des jeweils anderen. Ein idealer öffentlicher Diskurs im Sinne von Habermas, indem sich das beste Argument durchsetzt, ist dann kaum möglich.

Aus der jüngsten Äußerung Naidoos hätte durchaus ein fruchtbarer Diskurs zu möglichen Parallelen zwischen Islamophobie und Antisemitismus entstehen können. Ein ähnlicher Versuch ist bereits gescheitert als Wolfgang Benz, ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung, eine Debatte anstoßen wollte. Er sieht durchaus Parallelen zwischen antisemitischer und islamfeindlicher Stereotypenbildung: „Die Wut der Muslimfeinde ist dem Zorn der Antisemiten gegen die Juden ähnlich; die Verabredung einer Mehrheit gegen das eine oder andere Kollektiv der Minderheit, das als solches ausgegrenzt wird, ist gefährlich, wie das Paradigma der Judenfeindschaft durch seine Umsetzung im Völkermord lehrt.“

Ähnlich wie im Falle Naidoos dominierte auch bei Benz die Empörung und nicht die inhaltliche Auseinandersetzung. Doch so lange Themen nicht inhaltlich ausgetragen werden, wird es Menschen geben, die sich in die Kette der Empörungsträger einreihen. Eins ist gewiss, auch der Nächste wird kommen, so lange wir darüber nicht gesprochen haben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Baijuntak sagt:

    Sicher gibt es Überschneidungen. Aber es gibt auch zentrale und krasse Unterschiede. Das Problem ist, dass die Relativierung des deutschen Antisemitismus mit Hilfe schlechter Vergleiche wie „was die Israelis mit den Palästinensern machen ist auch nicht anders als was die Deutschen mit den Juden gemacht haben“ Volkssport ist. Wer das nicht sieht und anerkennt, der kann auch nicht über Ähnlichkeiten zwischen Rassismus und Anitiislamismus reden.

  2. Korni sagt:

    Benz vergleicht Antisemitismus im Kaiserreich und der Weimarer Republik mit Islamophobie, nicht die staatliche Verfolgung der Nazis gegenüber Juden. Das betont er ausdrücklich und immer wieder. Einem so relativierenden Vergleich wie „Muslime tragen den neuen Judenstern“ wird man bei Benz vergeblich suchen.

  3. Magistrat sagt:

    Ja @Korni, und worin kulminierte bekanntlich der (publizistisch und politisch stark befeuerte) Antisemitismus der Weimarer Republik? Das kann sich doch jeder zu ende denken. Ich verstehe die Empörung darüber, dass der Presse ein Spiegel vorgehalten wird ehrlich gesagt nicht. Die Empörung speist vielleicht viel eher daraus, dass es X.N. war, der die Worte ausgesprochen hat. Übrigens hat sogar Frau Gesine Schwan (immerhin einst Präsidentschaftskandidatin) nicht allzu lange her im TV den Vergleich zwischen den damaligen Juden und den heutige Muslimen gezogen. Das war soweit ich mich erinnere Anfang diesen Jahres. Da hat das niemanden empört.
    Wehret den Anfängen!, kann ich da nur sagen. Wir schlittern sehenden Auges wieder in den Abgrund, wenn wir erneut zulassen, dass eine Religionsgemeinschaft medial stigmatisiert, dehumanisiert und in Sippenhaft genommen wird.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...