MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Zweite Runde

Sachsen setzt erneut NSU-Untersuchungsausschuss ein

Ein 18-köpfiges Gremium wird die NSU-Aufklärung in Sachsen fortsetzen. Ein entsprechender Untersuchungsausschuss wurde vom Landtag eingerichtet. Der erste Ausschuss hatte seine Arbeit im Juni 2014 wegen der Landtagswahl einstellen müssen.

sachsen, land, bundesland, ddr, ostdeutschland
Sachsen © MiG

Der sächsische Landtag hat erneut einen Untersuchungsausschuss zur rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) eingerichtet. Das 18-köpfige Gremium soll mögliche Versäumnisse der sächsischen Behörden bei der Fahndung klären. Eingebracht wurde der Antrag am Montag durch die Fraktionen der Linkspartei und der Grünen. Auch die CDU und SPD signalisierten Unterstützung, wenngleich sie sich bei der Abstimmung über den Untersuchungsausschuss enthielten.

Der erste sächsische NSU-Untersuchungsausschuss war 2012 eingerichtet worden und hatte seine Arbeit im Juni 2014 wegen der anstehenden Landtagswahl einstellen müssen. „Sachsen war das Kernland des NSU“, sagte Kerstin Köditz (Linke). Jahrelang habe die Terrorgruppe unentdeckt im Freistaat gelebt, „hier horteten sie Waffen und planten schwerste Straftaten“. Der erste Untersuchungsausschuss habe zwar dazu beigetragen, das Geschehen zu rekonstruieren. Wichtige Fragen blieben aber weiter offen.

Das Terrortrio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe war seit Anfang 1998 in Sachsen untergetaucht und lebte viele Jahre lang unbehelligt im Freistaat. Weitere NSU-Untersuchungsausschüsse gibt es derzeit in Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und in Nordrhein-Westfalen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...